Adrian Furrer

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 22.10.1964 Henggart ZH.

1984–87 Schauspielausbildung an der →Schauspiel-Akademie Zürich. Erste Gastverpflichtungen 1988 an den →Basler Theatern (Rosenkranz in Shakespeares "(Hamlet)", Regie: →Mark Zurmühle), 1988/89 am →Stadttheater St. Gallen und am →Theater an der Winkelwiese Zürich (Walter Fessel in Arnolt Bronnens "(Vatermord)", Regie: Ulrich Bodamer). Engagements 1989/90 am →Stadttheater Luzern (Malcolm in Shakespeares "(Macbeth)"), 1990–92 am Kinder- und Jugendtheater des Theaters der Stadt Heidelberg, 1992/93 am Stadttheater Konstanz, 1993–99 am Niedersächsischen Staatstheater Hannover (Karl in Dea Lohers "(Leviathan)", Regie: Antje Lenkeit; Jesse Mahoney in →Bertolt Brechts "(Mann ist Mann)", Regie: Karl Kneidl; Neumann in Robert Schneiders "(Traum und Trauer des jungen H.)", Regie: Jochen Fölster; Jean Paul Marat in Peter Weiss’ "(Marat/Sade)", Billing in Ibsens "(Ein Volksfeind)" und Ferdinand in Shakespeares "(Der Sturm)", Regie jeweils: Andreas Kriegenburg), 1999–2002 und danach als Gast am Burgtheater Wien (Lacroix in Büchners "(Dantons Tod)"). Beim Steirischen Herbst 2001 in Graz spielte F. die Rolle des Winkler in der Uraufführung von Josef Winklers "(Tintentod)". 2002 gastierte F. als Howard in Millers "(Der Tod eines Handlungsreisenden)" (Regie: Lars-Ole Walburg) und 2003 als Schamrajew in Tschechows "(Die Möwe)" am Theater Basel.



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Adrian Furrer, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 660.

Normdaten