Agnes Bühlmann

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 28.3.1951 Zürich. Tochter des Schauspielers →Paul Bühlmann.

Zunächst Ausbildung zur Telefonistin. Debüt am →Bernhard-Theater, Zürich ZH als Tochter in Arnold/Bachs Schwank "(Der keusche Lebemann)" (zusammen mit Paul B. und →Jörg Schneider). 1973–77 Schauspielausbildung bei Karl Wagner am Studio B in Zürich. Engagements auf Tournee, als Gast am →Schauspielhaus Zürich, Zürich ZH (1978 Hexe in der Uraufführung von →Herbert Meiers "(Bräker)", Regie: Roberto Guicciardini) und am →Opernhaus Zürich, Zürich ZH (1979 Zirkusprinzessin im Kindermusical "(Zauber Zirkus Zuckerhut)" von →Hans Moeckel, →Hans Gmür und Jörg Schneider), am →Sommertheater Winterthur, Winterthur ZH, 1982–84 am →Städtebundtheater Biel-Solothurn (unter anderem Alison in Osbornes "(Blick zurück im Zorn)", Regie: →Hans Schatzmann; Laura in Tennessee Williams’ "(Die Glasmenagerie)", Regie: →Peter-Andreas Bojack). Zahlreiche Rollen verkörperte B. insbesondere am Bernhard-Theater Zürich (unter anderem die Titelrollen in den Kinderstücken "(Schellen-Ursli)", "(Die rote Zora)", "(Pippi Langstrumpf)" und "(Heidi)"; 1979 Dienstmädchen in Michel Andrés "(En schööne Schock)", Regie: →René Scheibli; 1984 Monika Meier in Ray Cooneys "(Liebe macht erfinderisch)", Regie: →Franz Matter, mit Jörg Schneider und Paul B.) und auf Tourneen mit dem Schweizer Tourneetheater/der Scala-Theater AG Basel (unter anderem 1978 Mollie in Agatha Christies "(Die Mausefalle)", Regie: Hans-Peter Rieder; 1988 Ills Tochter in →Friedrich Dürrenmatts "(Der Besuch der alten Dame)", Regie: →Helmuth Fuschl; 1998 Glaube in Hofmannsthals "(Jedermann)", Regie: Thomas Blubacher). 1998 spielte B. in der Galerie Kunst-Zone Winterthur zusammen mit →Daniel Plancherel in Frintons "(Dinner for one)". Immer wieder trat sie auch mit einem eigenen Handpuppentheater auf (unter anderem 1999 zusammen mit Heino Orbini mit "(De Chasperli chunnt)"). Mehrere Inszenierungen, darunter 1998 am Bernhard-Theater Zürich das Kinderstück "(Die rote Zora)" und 2000 mit dem Theaterverein T-Nünzg Horgen Gmürs Krimikomödie "(Rabeneck)".



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Agnes Bühlmann, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 294.

Normdaten