Agnes Dünneisen

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 17.9.1955 Basel.

Schauspielausbildung an der →Schauspiel-Akademie Zürich (Diplom 1975). 1974 Debüt am →Stadttheater Bern, Bern BE als Hedwig in Ibsens "(Die Wildente)", Regie: →Frederik Ribell. 1975–81 Engagement am Schauspielhaus Bochum unter Peter Zadek (unter anderem Bella in Patrick Hamiltons "(Gaslicht)", Constance in Alexandre Dumas’ "(Die drei Musketiere)", Agnes in "(Der Untertan)" nach Heinrich Mann, Heidi in "(Fürsorgezöglinge)" nach Ulrike Meinhofs "(Bambule)"). Seit 1982 freiberuflich tätig, Stückverträge an den Ruhrfestspielen Recklinghausen, an den Württembergischen Staatstheatern Stuttgart, am →Schauspielhaus Zürich, Zürich ZH (unter anderem 1982 Sandra Möller in →Hansjörg Schneiders "(Züglete)" in der Reihe "(D’Familie Chäller)", Regie: →Jean Grädel) und am →Theater an der Winkelwiese in Zürich. 1984–86 Aufenthalt in Paris. Seit 1987 freiberuflich in der Schweiz tätig: Mitwirkung in Produktionen des Schauspielhauses Zürich (1987 Lisa in Gorkis "(Wassa Schelesnowa)", Regie: →Gerhard Klingenberg), des →Od-Theaters Basel (Sigune in "(Parzival)" nach Wolfram von Eschenbach, Regie: →Hans-Dieter Jendreyko, in der ehemaligen Schlotterbeck-Tiefgarage 1990; diverse Rollen in Horváths "(Jugend ohne Gott)", Regie: Jendreyko, Badischer Bahnhof Basel 1997), des Theaters Darum Basel (Nancy in Albees "(Strandläufer)", →Kulturwerkstatt Kaserne 1994), der →Helmut Förnbacher Theater Company Basel (Susanne in Ayckbourns "(Schloofzimmer Farce)", Regie: →Helmut Förnbacher, Messe Basel 1995), des →Freien Schauspiels Basel (Nelly in "(Thrill)", von und in der Regie ihres Lebensgefährten →Martin Roda Becher, →Tabourettli 1997). Zahlreiche Rollen in Rundfunk, Film, Fernsehen, unter anderem in der Molière-Bearbeitung "(Dr gsund Paziänt)" mit →Ruedi Walter und in deutschen Serien wie "(Patrik Pacard)" (1984) und "(Mit Leib und Seele)" (1989). Neben ihrer Bühnentätigkeit übersetzt D. aus dem Englischen, Französischen und Italienischen.



Autorin: Judith Niethammer



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Niethammer, Judith: Agnes Dünneisen, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 498–499.

Normdaten