Albert Freuler

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 26.1.1942 Zürich. 1966–68 Schauspielausbildung am →Bühnenstudio Zürich.

Nach einzelnen Engagements an verschiedenen Theatern war F. 1971–82 Ensemblemitglied der →Claque Baden. Dort spielte er unter anderem: Volker in →Heinrich Henkels "(Eisenwichser)"; Billy in Barry Hines "(Das Geschäft mit Billys Kohlen)"; Satanael in Hacks’ "(Adam und Eva)"; Pronos in Arrabals "(Und sie legten den Blumen Handschellen an)", alle Regie: →Jean Grädel; Mann in Kroetz’ "(Michis Blut)", Regie: →Paul Weibel; Adolphine Plückerjahn in Julie Schraders "(Genoveva oder Die weisse Hirschkuh)"; Carabinieri in Fos "(Bezahlt wird nicht)", Regie: →Reto Babst; Matter in der Uraufführung von →Kurt Hutterlis "(Das Matterköpfen)", Regie: →Peter Schweiger; Titelrolle in Shakespeares "(King Lear)" und Graf Almaviva in Turrinis "(Der tollste Tag)", Regie beide: Weibel. Für die Claque gestaltete F. auch mehrere Bühnenbilder, zum Beispiel für Genets "(Die Zofen)" und Jan Bergquists "(Die tollen Geschäfte des Ivar Kreuger)", Regie: →Volker Hesse. 1983–89 gehörte F. unter der Intendanz von Schweiger zum Ensemble des →Theaters am Neumarkt in Zürich (unter anderem 1984 Schrebers Bruder in der Uraufführung von →Lukas B. Suters "(Schrebers Garten)"; Vater in der Schweizer Erstaufführung von Kroetz’ "(Bauern sterben)", Regie beide: Schweiger; 1987 Alfred in der Uraufführung von →Markus Kägis "(Ach & Och oder De Alfred und de Emil im Hallebad)", Regie: Michael Klette, und Kunze in der Uraufführung von →Urs Widmers "(Alles klar)", Regie: →Rolf Lyssy; Karnenjew in der Schweizer Erstaufführung von Volker Brauns "(Lenins Tod)"). Seit 1989 arbeitet F. als freischaffender Schauspieler, Regisseur und Bühnenbildner. Er spielte unter anderem am →Theater an der Winkelwiese Zürich (1990 mehrere Rollen in Lodewijk de Boers "(The Family)", Regie: Grädel), am →Vaudeville Theater Zürich (1991 Waibel, Pilet-Golaz und Gauleiter Gysler in der Uraufführung von Widmers "(Frölicher – ein Fest)", Regie: Stefan Viering, und 1994 Meienberg in "(Liebäugeln)" nach Texten von →Niklaus Meienberg), am →Theater Basel, Basel BS (1990 Thompson in Bonds "(Die See)"), am →Theater Kanton Zürich (1996 Schwitter in →Friedrich Dürrenmatts "(Der Meteor)", Regie: Markus Emmenegger), am Landestheater Schwaben (unter anderem 1992 Richter Brack in Ibsens "(Hedda Gabler)"; 1993 Al Lewis in Simons "(Sonny Boys)"; 1995 Doktor Wangel in Ibsens "(Die Frau vom Meer)"; 1996 Zauberkönig in Horváths "(Geschichten aus dem Wienerwald)"; 1997 Opa in →Markus Köbelis "(Zimmer frei)"; 1998 Vater Bernd in Hauptmanns "(Rose Bernd)"). Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler wirkte F. auch als Regisseur, beispielsweise an der Claque Baden (1978 Uraufführung von Kägis "(Sind mir denn niemer!)", 1980 Mrożeks "(Tango)", 1985 Fassbinders "(Bremer Freiheit)", 1987 Becketts "(Glückliche Tage)") und am →Theater 1230 in Bern (1986 Uraufführung von →Urs Faes’ "(Wartezimmer)"). Diverse Rundfunk-, Film- und Fernsehrollen.



Autor: Jean Grädel



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Grädel, Jean: Albert Freuler, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 634.

Normdaten