Alexander Malta

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 28.9.1938 St. Gallen, eigentlich Alexander Lagger. Bruder des Sängers →Peter Lagger. ∞ Janet Perry, Sängerin.

Gesangsausbildung bei →Desider Kovács in Basel, an der Accademia Chigiana in Siena, bei Rolf Scharf in Wiesbaden, bei Gennaro Barra Caracciolo in Mailand und bei Enzo Mascherini in Florenz. Engagements 1962–64 an den Württembergischen Staatstheatern Stuttgart, 1964–68 an den Städtischen Bühnen Gelsenkirchen, 1968/69 am Staatstheater Braunschweig, 1969–79 zunächst fest, dann als ständiger Gast am Staatstheater am Gärtnerplatz München sowie 1989–94 als ständiger Gast an der Bayerischen Staatsoper München. M. debütierte 1962 in Stuttgart als Bassbariton mit Un Frate in Verdis "(Don Carlo)". Seine hervorragend geschulte, voluminöse Stimme erlaubte es ihm, Aufgaben verschiedenster Stimmfächer zu übernehmen. So trat er in Partien für Charakterbassbariton, seriösen Bass, Bassbuffo und in späteren Jahren auch in solchen für Heldenbariton auf. Seit Ende der siebziger Jahre wirkt M. freischaffend. Er gastierte unter anderem in Lissabon (1966 Méphistophélès in Gounods "(Faust)"), am →Opernhaus Zürich (1967/68 Rocco in Beethovens "(Fidelio)", 1980/81 vier Bösewichter in Offenbachs "(Les Contes d’Hoffmann)"), in Bonn (1975 Kater Hinze in der Uraufführung von Francesco Valdambrinis "(Der gestiefelte Kater)"), am →Grand Théâtre in Genf (1975 Joe in →Bertolt Brecht/Weills "(Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny)"), in San Francisco (USA-Debüt 1976 mit Palémon in Massenets "(Thaïs)" und Don Basilio in Rossinis "(Il barbiere di Siviglia)", 1977 Fasolt in →Richard Wagners "(Das Rheingold)"), an der Deutschen Staatsoper Berlin (1977 Méphistophélès), in Lyon (1978 Méphistophélès in Berlioz’ "(La Damnation de Faust)"), Brüssel (1979 Osmin in Mozarts "(Die Entführung aus dem Serail)", 1981 Doktor in Bergs "(Wozzeck)", 1986 Gemeindevorsteher in der Uraufführung von André Laportes "(Das Schloss)", 1988 Tierbändiger/Rodrigo in Berg/Cerhas "(Lulu)", 1991 Sarastro in Mozarts "(Die Zauberflöte)"), am →Stadttheater St. Gallen (1980/81 vier Bösewichter, 1982 Titelpartien in Mozarts "(Don Giovanni)" und Mussorgskys "(Boris Godunow)"), an der Scala in Mailand (1981 Re di Scozia in Händels "(Ariodante)"), am Maggio Musicale Fiorentino in Florenz (1983 Landgraf Hermann in Wagners "(Tannhäuser)"), an der Opéra de Paris im Palais Garnier (1983 Dr. Falke in Johann Strauß’ "(Die Fledermaus)"), an der Staatsoper Wien (1984 und 1988 Comte des Grieux in Massenets "(Manon)", 1991 Osmin), an der Covent Garden Opera London (1985 Titelpartie in Michael Tippetts "(King Priam)"), an den Salzburger Festspielen (1987–88 Masetto in Mozarts "(Don Giovanni)", 1991 Publio in Mozarts "(La clemenza di Tito)"), am Theater Carré Amsterdam (1986 Veit Pogner in Wagners "(Die Meistersinger von Nürnberg)"), am Wexford Festival (1992 Sir Humphrey in Heinrich Marschners "(Der Vampyr)"), in Toulouse (1997 Kottwitz in Henzes "(Der Prinz von Homburg)"), am Nuovo Piccolo in Mailand (1998 Don Alfonso in Mozarts "(Così fan tutte)"). M. hatte weitere Stückverträge in Barcelona, an der Deutschen Oper Berlin (unter anderem Sir John Falstaff in Nicolais "(Die lustigen Weiber von Windsor)"), in Chicago, an der Hamburgischen Staatsoper (unter anderem Golaud in Debussys "(Pelléas et Mélisande)"), in Köln, am Teatro dell’Opera in Rom (Orest in Richard Strauss’ "(Elektra)"), in Santiago de Chile, Seattle, Tokio, Venedig und an der Volksoper Wien. Auch internationale Tätigkeit als Konzertsänger. Zahlreiche Aufnahmen auf Tonträger.



Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Alexander Malta, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1164–1165.

Normdaten