Alfred Strasser

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 23.8.1914 Zürich, † 23.8.1998 Zürich.

Studium am Konservatorium Neuenburg bei Carl Rehfuss und am Neuen Konservatorium in Wien. 1938–70 Engagement am Stadttheater/→Opernhaus Zürich. Unter den zahlreichen, meist kleineren Rollen, die der Bassbariton S. am Zürcher Theater in Oper, Operette, Musical und Kindermärchen gestaltete, finden sich wichtige Charakterpartien wie Bourdon in Adams "(Le Postillon de Lonjumeau)", Somarone in Berlioz’ "(Béatrice et Bénédict)", Mathieu in Giordanos "(Andrea Chénier)", Ritter Adelhof in Lortzings "(Der Waffenschmied)", Antonio in Mozarts "(Le nozze di Figaro)", Agamemnon in Offenbachs "(La Belle Hélène)", Benoît in Puccinis "(La Bohème)", Dr. Bartolo in Rossinis "(Il barbiere di Siviglia)", Vanuzzi in Richard Strauss’ "(Die schweigsame Frau)", Fra Melitone in Verdis "(La forza del destino)" und Kuno in Webers "(Der Freischütz)". Mit dem Ensemble des Stadttheaters Zürich gastierte er 1940 als Antonio in Mozarts "(Le nozze di Figaro)" am →Grand Théâtre in Genf. S. war auch an den Schweizer Erstaufführungen der Richard-Strauss-Opern "(Friedenstag)" (1938/39, als Hornist, Regie: →Hans Zimmermann, musikalische Leitung: →Robert F. Denzler) und "(Feuersnot)" (Juni-Festwochen 1953, als Kofel, Regie: Zimmermann, musikalische Leitung: →Otto Ackermann) beteiligt.



Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Alfred Strasser, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1763.

Normdaten