André Frei

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 19.6.1949 Lausanne VD.

Zunächst Schriftsetzerlehre, 1973–76 Schauspielausbildung an der →Schauspiel-Akademie Zürich, 1976 →Emil-Oprecht-Preis. Erste Engagements hatte F. 1976 am →Sommertheater Winterthur, Winterthur ZH (Brighella in Goldonis "Die venezianischen Zwillinge", Regie: →Markus Breitner), 1976–78 am Stadttheater Pforzheim, 1978/79 als Gast an den →Basler Theatern und 1979/80 am →Theater für den Kanton Zürich. Danach war F. zunächst nicht mehr bühnentätig. Seit der Saison 1992/93 spielt F. erneut am Theater für den Kanton Zürich/Theater Kanton Zürich, unter anderem den Pater in →Max Frischs "Andorra", Talbot in Schillers "Maria Stuart", den Klosterbruder in Lessings "Nathan der Weise", Doktor Bitterli in Hans Baders Dialektfassung von Molières "Der eingebildete Kranke" unter dem Titel "De Grochsi" (Regie: →Reinhart Spörri), die Titelrolle in Goldonis "Der Geizhals", Regie: →Alessandro Marchetti und Onkel Benn in Millers "De Tod vom Verträtter Willi Lehme" (Dialektbearbeitung und Regie: Thomas Hostettler). Diverse Film- und Fernsehrollen, darunter Freddy in Patricia Moraz’ "Le Chemin perdu" (1979).



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: André Frei, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 628.

Normdaten