André Revelly

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 28.8.1932 Avenches VD.

Nach der Handelsschule Tätigkeit als Kaufmann. 1954–57 Schauspielausbildung am →Bühnenstudio Zürich. 1957 erste Auftritte am →Schauspielhaus Zürich. 1958 gründete R. mit anderen jungen Schauspielern das →Theater 58. Die Eröffnungsproduktion war Stefan Andres’ "Gottes Utopia" (Regie: →Erwin Kohlund). 1960 Regiekurs an der Universität München, 1961 erste Regie am Schauspiel-Studio Iserlohn mit →Friedrich Dürrenmatts Einakter "Nächtliches Gespräch mit einem verachteten Menschen". 1964 führte R. am Lübecker Theater 46 Regie und inszenierte mit grossem Erfolg die Schweizer Erstaufführung von St. Exupérys "Der kleine Prinz" für das Theater 58, für das er zahlreiche Stücke inszenierte. 1970 übernahm er das Theater 58 als Leiter und gründete ein festes Ensemble. Ziel von R. ist es, eine Alternative zur Zeitströmung des aktuellen Theaters zu bieten. Unter der Massgabe von Schauspielerentwicklung und Ensemblearbeit versuchte er über längere Zeiträume mit gleich bleibenden Besetzungen in unterschiedlichen Konstellationen zu arbeiten und setzte sich intensiv mit Autoren wie Christopher Fry ("Der Hirt mit dem Karren", "Der Erstgeborene", "Ein Phoenix zuviel", "Ein Schlaf Gefangener", "Das Dunkel ist Licht genug"), Anouilh ("Ball der Diebe", "Romeo und Jeannette", "Medea") und Claudel ("Der Tausch", "Mittagswende", "Verkündigung") auseinander, deren Stücke über Jahre hinweg immer wieder vom Theater 58 gespielt wurden. Seit 1976 hat das Theater 58 mehrere Stücke der Schweizer Schriftstellerin →Silja Walter uraufgeführt. 2001 iszenierte R. die deutschsprachige Erstaufführung von Paolo Coelhos "Der Alchimist".



Autor: Christoph Kühn



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Kühn, Christoph: André Revelly, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1484.

Normdaten