Andreas Herrmann

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 13.7.1961 Zürich ∞ →Aneke Wehberg, Schauspielerin.

1983–85 Klavierstudium (Klassik und Jazz) am Konservatorium Zürich, 1985–88 Besuch der Regieklasse an der →Schauspielakademie Zürich. 1989–91 Engagement als Schauspieler am →Städtebundtheater Biel-Solothurn. Dort spielte er unter anderem Peter in Botho Strauß’ "(Trilogie des Wiedersehens)" (Regie: →Franz Matter), Andri in →Max Frischs "(Andorra)" (Regie: →Rudolf Kautek), Arnold in Gerhart Hauptmanns "(Michael Kramer)" (Regie: Heinz Possberg) und Fritz in Schnitzlers "(Liebelei)" (Regie: →Michael Oberer). 1991–2001 am →Stadttheater Bern, wichtige Rollen dort waren Jakoriew in Gorkis "(Die Letzten)" (Regie: →Wolfram Krempel), Leo in →Philipp Engelmanns "(Oktoberföhn)" (Regie: Matthias Brambeer), 1994 Alex in der Schweizer Erstaufführung von Anthony Burgess’ "(Clockwork Orange)", Titelrolle in Marlowes "(Edward II.)", Edmund in O’Neills "(Eines langen Tages Reise in die Nacht)", Cassio in Shakespeares "(Othello)" (Regie: Martin Meltke), Joe in Styne/Stone/Merrills Musical "(Some Like It Hot)" (Regie: →Stefan Huber), Dorante in Marivaux’ "(Das Spiel von Liebe und Zufall)", Robes­pierre in Büchners "(Dantons Tod)" (Regie: →Gerd Heinz), Bleichenwang in Shakespeares "(Was ihr wollt)", 1999 Titelrolle in Shakespeares "(Hamlet)" (Regie beide: Irmgard Lange), Rudenz in Schillers "(Wilhelm Tell)". 1992 war er musikalischer Leiter der Kinderproduktion "(Kiebich und Dutz)" von Friedrich Karl Waechter (Regie: →Urs Rietmann). 1998 Regiedebüt in der Mansarde des Stadttheaters Bern mit Yasmina Rezas "(Der Mann des Zufalls)". Ab 2001 am Staatstheater Mainz.



Autor: Regula Reidhaar



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Reidhaar, Regula: Andreas Herrmann, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 831.

Normdaten