Angelica Arndts

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 17.4.1907 Berlin (D), † 24.3.1996 Zürich, auch Angelika A.

Schauspielunterricht in Berlin bei Elsa Wagner und →Wolfgang Heinz, der zeitweise auch ihr Lebenspartner war. Ab 1930 erste kleine Rollen in Berlin. 1933 zusammen mit Heinz Emigration nach Wien, später nach Zürich. Ab 1938 war A. bis zu ihrem Tod am →Schauspielhaus Zürich, Zürich ZH engagiert, an dem sie bereits 1936 als Gast aufgetreten war. Sie selbst bezeichnete sich mit einer Grösse von 1,76 m als "zu gross um Gretchen oder Maria Stuart zu spielen"; auf Grund ihrer Wandlungsfähigkeit und Stilsicherheit galt sie aber als sehr gut einsetzbar für kleinere Rollen. In Zürich verkörperte sie als Stütze des Ensembles rund 300 Rollen, darunter 1938 Helena in Shakespeares "Troilus und Cressida", 1939 Kammerjungfer Nanine in Dumas’ "Die Kameliendame", 1951 Margareta Kurl in Schillers "Maria Stuart", 1954 Hauptmännin der Amazonen in Kleists "Penthesilea", 1959 Panope in Racines "Phädra", 1969 Frau Kokosch in Elias Canettis "Hochzeit" und Frau von Schnabelbeiss in Nestroys "Freiheit im Krähwinkel", 1986 Grosstante Rosa in der Uraufführung von →Philipp Engelmanns "Die Hochzeitsfahrt" und 1990 Valerie de Stoutz in der Uraufführung von →Thomas Hürlimanns "Der letzte Gast". Ausserdem spielte A. in diversen Uraufführungen von →Bertolt Brecht (1941 Yvette Pottier in "Mutter Courage und ihre Kinder", 1943 Frau in "Der gute Mensch von Sezuan" und in "Galileo Galilei", 1948 Telefonistin in "Herr Puntila und sein Knecht Matti"), →Max Frisch (1953 Donna Viola in "Don Juan oder Die Liebe zur Geometrie", 1958 Witwe Knechtling in "Biedermann und die Brandstifter" und eine Jumpfer in "Die grosse Wut des Philipp Hotz", 1961 Mutter in "Andorra") und →Friedrich Dürrenmatt (1956 zweite Frau in "Der Besuch der alten Dame", 1962 Frau Rose in "Die Physiker"). Letzte Auftritte unter anderem 1993 als Herzogin in Feydeaus "Die Dame vom Maxim" sowie in mehreren Inszenierungen von →Uwe Eric Laufenberg (1993 Dame mit Koffer in Schillers "Die Räuber" und Dame, die sich im Jahrhundert geirrt hat, in der Uraufführung von Harald Kuhlmanns "Engelchens Sturmlied", 1994 Weib in Büchners "Dantons Tod", 1995 Gräfin von Thienemann in Hauptmanns "Vor Sonnenuntergang").

Literatur

  • Völker, Klaus: Ein Jahrhundert-Leben. In: Theater heute 5/1996.


Autor: Christian Jauslin



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Jauslin, Christian: Angelica Arndts, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 70.

Normdaten