Angelica Biert

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 5.1.1928 Bogor (RI). ∞ →Cla Biert, autur. Mamma dal pianist Risch B.

Uffanza bilingua (tudestg e rumantsch) a Wädenswil. 1948–50 furmaziun d’actura al →Bühnenstudio Zürich, dasperas instrucziun privata a Turitg tar →Ellen Widmann ed a Minca tar Peter Lühr. 1949–51 emprims engaschaments sut ses num da matta Angelica Menzel al →Stadttheater Basel (diversas rollas pitschnas, per exempel en "Faust I" da Goethe, en "Hanneles Himmelfahrt" da Hauptmann ed en represchentaziuns da paraulas), il 1951 sco giast al →Stadttheater St. Gallen (Recha en "Nathan der Weise" da Lessing) ed ils onns 1952/53 al Theater der Freien Hansestadt Bremen. Il 1953 return en Svizra e maridaglia cun Cla B., il scriptur da l’Engiadina bassa, cun il qual ella realisescha ils onns sisur varsaquants projects da teater e da musica: per exempel il 1954 giogan els (B. anc sut ses num da matta) en la producziun "La travaglia dal docter Panaglia" da la gruppa da cabaret La →Culissa, suenter en in’inscenaziun da tocs da →Gian Belsch (lavur d’ensemble) e represchentan sketschs scrits da Cla B. 1955–75 gioga ella en differentas represchentaziuns dal Teater rumantsch a Cuira sut la reschia da →Tista Murk, per exempel il 1959 en il toc da García Lorca "La chalgera chapriziusa" ("Die wundersame Schustersfrau", translaziun dad →Andri Peer, producziun per l’Uniun dals Grischs a Cuira). En producziuns da lingua tudestga cumpara ella al →Stadttheater Chur, Chur GR, per exempel il 1957 sco Miep en "Das Tagebuch der Anne Frank" da Frances Goodrich/Albert Hackett (reschia: →Wilfried Scheitlin), ed il 1975 a la →Klibühni Schnidrzumft a Cuira en il monolog "Verkauft" dad →Adolf Muschg (reschia: →Gian Gianotti). Plinavant fa ella part da la gruppa engiadinaisa "Palc ladin" che sa cumpona dad acturas ed acturs professiunals ed amaturs e che gioga en Engiadina ed a Cuira: il 1986 represchenta B. l’Amanda en "La menascheria da vaider" (translatà da →Jacques Guidon tenor "Die Glasmenagerie" da Williams), il 1987 la Milva en "L’ellipsa da la cuolpa" da Tomaso di Presanella (pseudonim per Guidon, l’inscenaziun va era sin turnea), il 1995 la Priscilla en "Ün’istorgia sainza fin" (tenor "Eine Geschichte ohne Ende" da José Sanchis Sinisterra). En pli è B. engaschada en ulteriuras gruppas libras, per part er en gruppas da lingua tudestga: il 1981 als Gieus sut tschiel avert Cuira dat ella la Donna Pasqua en il "Campiello" da Goldoni ("Der Campiello", reschia: Gianotti), cun il →Teater Grischun represchenta ella il 1985 la dunna Marthe Rull en il toc "Il ruog rut/Der zerbrochene Krug" da Kleist (represchentà en tudestg standard ed en plirs idioms rumantschs en il Teater da la citad Cuira), il 1997 represchenta ella la dunna Amman en "Die Käserei in der Vehfreude" da →Markus Michel tenor →Jeremias Gotthelf al →Theater für den Kanton Zürich (reschia: →Jordi Vilardaga) ed il 1999 fa ella part da la producziun plurilingua "Fabula" (reschia: →Liliana Heimberg, iniziada da la fundaziun da cultura Pro Helvetia). Dapi ils onns 90 prelegia B. en lingua tudestga e rumantscha. Ella surpiglia era rollas en insaquants gieus auditivs rumantschs, per exempel il 1954 en la versiun radiofonica da "La travaglia dal docter Panaglia". B. registrescha suletta u accumpagnada da Cla B. chanzuns popularas rumantschas per differentas collecziuns da chanzuns e fa il 1960 ina turnea da concerts tras l’Engalterra ed ils Stadis Unids da l’America.




* 5.1.1928 Bogor (RI). ∞ →Cla Biert, Autor. Mutter des Pianisten Risch B.

Zweisprachig (deutsch und rätoromanisch) aufgewachsen in Wädenswil. 1948–50 Ausbildung zur Schauspielerin am →Bühnenstudio Zürich, zudem Privatunterricht in Zürich bei →Ellen Widmann und in München bei Peter Lühr. Erste Engagements unter ihrem ledigen Namen Angelica Menzel 1949–51 am →Stadttheater Basel (verschiedene kleine Rollen, etwa in Goethes "Faust I", in Hauptmanns "Hanneles Himmelfahrt" und in Märchenaufführungen), 1951 als Gast am →Stadttheater St. Gallen (Recha in Lessings "Nathan der Weise") und 1952/53 am Theater der Freien Hansestadt Bremen. 1953 Rückkehr in die Schweiz und Heirat mit dem Unterengadiner Schriftsteller Cla B., mit dem sie in den folgenden Jahren etliche gemeinsame Theater- und Musikprojekte realisierte: Beispielsweise wirkten sie (B. noch unter ihrem ledigen Namen) 1954 in der Produktion "La travaglia dal docter Panaglia" (Die Mühsal des Doktor Butterfass) der Kabarettgruppe Die →Culissa mit, anschliessend in einer Inszenierung von Stücken von →Gian Belsch (Ensemblearbeit) und führten von Cla B. verfasste Sketche auf. 1955–75 spielte sie in verschiedenen Aufführungen des Teater rumantsch in Chur unter der Regie von →Tista Murk, beispielsweise 1959 in García Lorcas "La chalgera chapriziusa" ("Die wundersame Schustersfrau", Übersetzung von →Andri Peer, Produktion für die Uniun dals Grischs in Chur). In deutschsprachigen Produktionen trat sie am →Stadttheater Chur, Chur GR auf, beispielsweise 1957 als Miep in Frances Goodrich/Albert Hacketts "Das Tagebuch der Anne Frank" (Regie: →Wilfried Scheitlin), und 1975 an der →Klibühni Schnidrzumft in Chur in →Adolf Muschgs Monolog "Verkauft" (Regie: →Gian Gianotti). Zudem wirkte sie bei der Engadiner Gruppe Palc ladin mit, die sich aus professionellen Schauspielerinnen und Schauspielern sowie Amateuren zusammensetzte und im Engadin sowie in Chur auftrat: 1986 spielte B. Amanda in "La menascheria da vaider" (übersetzt von →Jacques Guidon nach Williams’ "Die Glasmenagerie"), 1987 Milva in "L’ellipsa da la cuolpa" (Die Ellipse der Schuld) von Tomaso di Presanella (Pseudonym für Guidon, die Inszenierung ging auch auf Tournee), 1995 Priscilla in "Ün’istorgia sainza fin" (nach José Sanchis Sinisterras "Eine Geschichte ohne Ende"). Ausserdem war B. in weiteren freien, auch deutschsprachigen, Gruppen tätig: 1981 trat sie bei den Freilichtspielen Chur als Donna Pasqua in Goldonis "Campiello" ("Der Campiello", Regie: Gianotti) auf, 1985 mit dem →Teater Grischun als Frau Marthe Rull in Kleists "Il ruog rut/Der zerbrochene Krug" (auf Hochdeutsch und in mehreren rätoromanischen Idiomen im Stadttheater Chur aufgeführt), 1997 am →Theater für den Kanton Zürich als Frau Ammann in →Markus Michels "Die Käserei in der Vehfreude" nach →Jeremias Gotthelf (Regie: →Jordi Vilardaga) und 1999 in der mehrsprachigen Produktion "Fabula" (Regie: →Liliana Heimberg, initiiert von der Kulturstiftung Pro Helvetia). Seit den neunziger Jahren gibt B. Lesungen in deutscher und rätoromanischer Sprache. Sie wirkte auch in einigen rätoromanischen Hörspielen mit, etwa 1954 in der Hörspielfassung von "La travaglia dal docter Panaglia". B. nahm alleine sowie begleitet von Cla B. romanische Volkslieder für verschiedene Liedersammlungen auf und war als Liedinterpretin 1960 auf Konzerttournee durch England und die USA.



Autura: Esther Krättli



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Kättli, Esther: Angelica Biert, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 198–199.

Normdaten