Anna Duncan

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 21.12.1894 Moudon VD, † 6.3.1980 New York (USA), eigentlich Anna Denzler.

Ab Januar 1905 Ausbildung an der Isadora Duncan-Schule in Berlin-Grunewald und schon im Juli des gleichen Jahres Mitwirkung bei den Schulaufführungen. Wurde von Isadora Duncan adoptiert und gehörte als einzige Schweizerin zu den "Isadorables", den sechs Schülerinnen, die der Pionierin des Modernen Tanzes am nächsten standen, ihr an alle Schulorte folgten und unter dem Namen Isadora Duncan Dancers bis 1924 zahlreiche internationale Tourneen unternahmen. Die Gruppe trat 1915 in Zürich, 1916 in Genf und Lausanne auf. 1925 blieb D. in Amerika, begann eine Solokarriere und tanzte in der Carnegie Hall und im Lewison Stadium. Sie unterrichtete und formierte aus ihren Schülerinnen die Anna Duncan Dancers. Daneben trat sie in Schauspiel und Film auf. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete D. als Übersetzerin, später auch als Verkäuferin. Ihre Memoiren "My Story Anna Duncan" blieben unvollendet.

Literatur

  • Loewenthal, Lillian: The Search for Isadora, 1993.
  • A. D. in the Footsteps of Isadora. Katalog der Ausstellung des Dansmuseet Stockholm, herausgegeben von Erik Näslund, 1995.

Nachlass

  • Dansmuseet Stockholm.


Autorin: Ursula Pellaton



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Pellaton, Ursula: Anna Duncan, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 498.

Normdaten