Anneliese Römer

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 24.6.1922 Leipzig (D), † 25.11.2003 Berlin (D) ∞ Harry Meyen, Schauspieler und Regisseur.

Schauspielausbildung bei Saladin Schmitt an der Schauspielschule Bochum. 1939 Debüt als Hermia in Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" (Regie: Schmitt) in Bochum. Es folgten Engagements 1942–44 an den Städtischen Bühnen Münster und 1945–47 am Neuen Theater Stuttgart. 1948–53 war R. am →Schauspielhaus Zürich engagiert, wo sie rund fünfzig Rollen spielte, darunter Jessica in Sartres "Die schmutzigen Hände", Cleopatra in Shakespeares "Antonius und Cleopatra", Leonore Sanvitale in Goethes "Torquato Tasso" und Polly in →Bertolt Brecht/Weills "Die Dreigroschenoper" (Regie jeweils: →Oskar Wälterlin), die Frau in Hans Henny Jahnns "Armut, Reichtum, Mensch und Tier" (Regie: →Leonard Steckel), Donna Elvira in Molières "Don Juan" (Regie: →Giorgio Strehler), Violet Robinson in Shaws "Mensch und Übermensch" (Regie: →Will Quadflieg), Katharina in Sartres "Der Teufel und der liebe Gott" (Regie: →Leopold Lindtberg). 1950/51 und 1953/54 gastierte R. bei →Egon Karter an der →Komödie Basel (Inès in Sartres "Hinter geschlossenen Türen", Titelrolle in Georg Rolands "Simone und der Friede"). 1953–57 spielte R. unter Albert Lippert und Gustaf Gründgens am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg (unter anderem Lady Macbeth in Shake­speares "Macbeth", die Titelrolle in Lessings "Minna von Barnhelm"), 1955/56 auch am Schauspielhaus Bochum. 1957–68 Ensemblemitglied an den Staatlichen Schauspielbühnen Berlin, wo sie unter anderem in Inszenierungen von →Hans Lietzau,­ Erwin Piscator und Fritz Kortner auftrat und mit dem Titel "Staatsschauspielerin" ausgezeichnet wurde. 1968–74 spielte R. an der Freien Volksbühne in Berlin (unter anderem Ranjewskaja in Tschechows "Der Kirschgarten", Regie: Claus Peymann). 1974–79 gehörte R. unter Peymann zum Ensemble der Württembergischen Staatstheater Stuttgart (unter anderem: Sonja Wilke in der Uraufführung von Gerlind Reinshagens "Himmel und Erde", Marthe in Goethes "Faust", Millionärin in der Uraufführung von Thomas Bernhards "Immanuel Kant", Regie jeweils: Peymann; Mutter in Friedrich Wolfs "Cyankali", Regie: Alfred Kirchner; Charlotte von Stein in Peter Hacks’ "Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe", Regie: Niels-Peter Ru­dolph). Daneben diverse Gastverpflichtungen, unter anderem 1978 als Marchesa Spina in Pirandellos "Heinrich IV." an den Städtischen Bühnen Frankfurt am Main. 1979 wechselte R. mit Peymann ans Schauspielhaus Bochum (unter anderem Daja in Lessings "Nathan der Weise", Regie: Peymann, und Frau Meister in der Uraufführung von Bernhards "Über allen Gipfeln ist Ruh", Regie: Kirchner). 1986–92 war R. unter der Intendanz von Peymann am Burgtheater Wien engagiert (unter anderem Frau Zittel in der Uraufführung von Bernhards "Heldenplatz" und die Alte in der Uraufführung von Handkes "Das Spiel vom Fragen oder Die Reise zum sonoren Land", Regie jeweils: Peymann). 1992–93 spielte R. erneut an den Staatlichen Schauspielbühnen Berlin (unter anderem Claire Zachanassian in →Friedrich Dürrenmatts "Der Besuch der alten Dame", Regie: Kirchner, und Assia in Volker Brauns "Böhmen liegt am Meer", Regie: Thomas Langhoff). Diverse Rundfunk-, Fernseh- und Filmrollen, darunter Flora in "Der Herr vom andern Stern" (1948, Regie: →Heinz Hilpert). R. ist Mitglied der Deutschen Akademie der darstellenden Künste, Frankfurt am Main.



Autorin: Julia Danielczyk



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Danielczyk, Julia: Anneliese Römer, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1519–1520.

Normdaten