Annette Brun

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 15.8.1910 Zürich, eigentlich Annette Johanna Stutz. Mutter der Schauspielerin →Aviva Joël.

Mit sieben Jahren Klavierunterricht, Ausbildung am Konservatorium Zürich bei Emil Frey, Konzertdiplom als Pianistin. Anschliessend private Gesangsausbildung bei Alice Frey-Knecht in Zürich. Engagements als Sopranistin 1934/35 am →Stadttheater Luzern und 1935–38 am →Stadttheater Bern, Bern BE, daneben Meisterkurse bei Lotte Schöne. Tournee mit dem Glyndebourne-Ensemble unter der Leitung von Fritz Busch. Ab 1939 unter der Direktion von →Egon Neudegg am →Stadttheater Basel, unter anderem Marzelline in Beethovens "Fidelio", Eurydike in Glucks "Orpheus und Eurydike" (1940, Regie: →Paul Eger, musikalische Leitung: →Felix Weingartner), Titelpartien in Lortzings "Undine" und Massenets "Manon", Despina in Mozarts "Così fan tutte", Cherubino in "Le nozze di Figaro" und Papagena in "Die Zauberflöte", Olympia in Offenbachs "Hoffmanns Erzählungen", Rosina in Rossinis "Der Barbier von Sevilla", Zdenka in Richard Strauss’ "Arabella" und Sophie in "Der Rosenkavalier", 1939/40 sensationeller Publikumserfolg in der Titelrolle des Volksstücks "Gilberte de Courgenay" von →Hans Haug und →Rudolf Bolo Maeglin (Regie: Neudegg). Am 26.5.1945 wurde ihr wegen der Weigerung, zusammen mit der zuvor im Dritten Reich tätigen Schweizer Altistin →Elsa Cavelti in Glucks "Orpheus und Eurydike" (Regie: →Oskar Wälterlin) aufzutreten, gekündigt; heftige Proteste in der Öffentlichkeit führten zum Reengagement als Gast für die Spielzeit 1945/46. Gastverpflichtungen unter anderem in Anvers, Brüssel, Genf, Lausanne, Luzern und Zürich, Radiotätigkeit in Basel, bei →Radio Svizzera Italiana (RSI), Lugano TI und in Zürich, zahlreiche Konzertabende, unter anderem Richard-Strauss-Lieder unter der Leitung des Komponisten (Lugano 1946). 1947–70 lebte B. in Israel und gab dort Konzertabende auf Hebräisch in Jerusalem und Tel Aviv. Nach der Rückkehr in die Schweiz war B. als Gesanglehrerin zunächst in Basel, später in Zollikerberg sowie auch als Konzertpianistin tätig.



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Annette Brun, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 278–279.

Normdaten