Anuschka Meyer-Riehl

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 1.12.1928 Berlin (D), † 22.11.1991 Basel, eigentlich Anna-Elisabeth M. ∞ →Hannes Meyer, Bühnenbildner.

Zusammen mit ihrem Ehemann wurde M. 1968 von →Werner Düggelin an die →Basler Theater engagiert, wo sie über Jahrzehnte die Kostüme zu mehr als 120 Inszenierungen aller Sparten schuf, darunter Offenbachs "Pariser Leben" (1969), Mozarts "Don Giovanni" (1971), Heiner Müllers "Macbeth" (1972), Horváths "Geschichten aus dem Wienerwald" (1974), Karl Kraus’ "Die letzten Tage der Menschheit" (1974, Regie: →Hans Hollmann), García Lorcas "Doña Rosita bleibt ledig" (1975, Regie: Gustav Rudolf Sellner), Ballette von →Heinz Spoerli, →Riccardo Duse, William Forsythe und →Jean Deroc, →Tadeus Pfeifers "Buddenbrooks" nach Thomas Mann (1976), →Richard Wagners "Das Rheingold" und "Die Walküre" (1977/78), Elias Canettis "Komödie der Eitelkeit" (1978), die Uraufführungen von →Heinrich Henkels "Altrosa" (1983, Regie: →Joachim Preen) und Pavel Kohouts "Das grosse Ahornbaumspiel" (1984, Regie: →Wolfgang Quetes), Wagners "Tristan und Isolde" (1990) und zuletzt 1991 für die Schweizer Erstaufführung von Botho Strauß’ "Die Zeit und das Zimmer" (Regie: Hollmann). M. arbeitete auch für diverse deutsche Bühnen (unter anderem das Thalia-Theater Hamburg und die Staatlichen Schauspielbühnen Berlin) sowie zuletzt für die →Helmut Förnbacher Theater Company Basel (1991 Anouilhs "Das Orchester") und das →Stadttheater Luzern (unter anderem 1990 Uraufführung von Ingomar Grünauers "König für einen Tag", 1991 Ibsens "Gespenster", Molières "Tartuffe", letzte Arbeit: Kostümentwürfe zu Bizets "Carmen", Regie: →Jean-Claude Auvray, Premiere im Januar 1992).



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Anuschka Meyer-Riehl, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1240.

Normdaten