Armin Weltner

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 9.8.1894 Wien (A), † 2.6.1992 Zürich.

Mitglied im Wiener Knabenchor. Privater Schauspielunterricht bei Carl Baumgartner in Wien, bei Franz Haböck, Albert Heine, Moritz Frauscher, August Stoll und Wilhelm von Wymetal; Gesang und dramatischer Unterricht an der Akademie für Musik und darstellende Kunst in Wien (Abschlussprüfung als Schauspieler 1915), in Mailand und bei Wilhelm Flamm in Berlin. Engagements als Bariton 1919–21 an den Vereinigten Bühnen Mährisch-Ostrau, 1921/22 an den Vereinigten Deutschen Theatern Brünn, 1922/23 am Opernhaus Leipzig, 1923–25 am →Stadttheater Bern, 1925/26 am Ostpreußischen Landestheater Königsberg, 1926/27 grosse Erfolge als Nachfolger von Josef Schwarz an der Staatsoper Unter den Linden Berlin, 1927–29 an den Städtischen Bühnen Stettin, 1929–33 an den Städtischen Bühnen Dortmund. 1933 Emigration in die Schweiz. 1933–41 am →Stadttheater Basel (unter anderem Escamillo in Bizets "Carmen", Dr. Malatesta in Donizettis "Don Pasquale", Adam Kasimir in Millöckers "Der Bettelstudent", Guglielmo in Mozarts "Così fan tutte", Conte Almaviva in "Le nozze di Figaro" und Papageno in "Die Zauberflöte", Fritz Kothner in →Richard Wagners "Die Meistersinger von Nürnberg" und Amfortas in "Parsifal"), 1941–50 am →Stadttheater Luzern (unter anderem Sebastiano in d’Alberts "Tiefland", Zurga in Bizets "Die Perlenfischer", Albert in Massenets "Werther", Herr Fluth in Nicolais "Die lustigen Weiber von Windsor", Figaro in Rossinis "Der Barbier von Sevilla", Dr. Falke in Johann Strauß’ "Die Fledermaus", Iago in Verdis "Otello" und Titelpartie in dessen "Rigoletto"). Gastverpflichtungen unter anderem in Florenz, am →Grand Théâtre in Genf, in München, Rom, Wien und am →Stadttheater Zürich. Diverse Schallplattenaufnahmen. Gesangslehrer in Wien (1946 Professur an der Musikakademie) und Zürich.

Auszeichnungen

  • 1975 Bundesverdienstkreuz I. Klasse der Bundesrepublik Deutschland,
  • 1975 Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst der Republik Österreich.


Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Armin Weltner, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 2077–2078.

Normdaten