Artur Caflisch

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 16.6.1893 Zuoz GR, † 31.5.1971 Zuoz GR.

1909–13 seminari da magisters a Cuira, suenter fin il 1920 magister a Sta. Maria/Val Müstair, a partir dal 1923 a San Murezzan. Tranteren studegia el insaquants semesters litteratura, istorgia d’art e filosofia a l’universitad da Turitg e frequenta curs al conservatori a Turitg ed a Vienna. Durant ses temp sco magister edescha C. ina fibla en dus idioms rumantschs: "La Tevletta" (puter) e "La Tabletta" (vallader, omaduas il 1932, reedidas pliras giadas en versiuns modifitgadas). Il 1936 banduna C. la professiun da magister per sa deditgar a Zuoz a las pli differentas activitads: scriptur e translatur liber, advocat, politicher, manader da construcziun e da fabrica, chatschader e pestgader. El tgira in stil da viver nunconformistic e s’engascha savens per minoritads. C. scriva numerusas poesias umoristicas e satiricas, ma era liricas e sentimentalas, aforissems, essais davart la teoria e l’instrucziun da la lingua rumantscha, texts autobiografics sco er insaquants raquints, per exempel "Travers" ch’el adattescha per il teater sut il titel "Ils duos Travers. Gö liber engiadinais in 3 acts" (emprima represchentaziun il 1945 sin la plazza da vischnanca a Zuoz cun 180 acturs, il 1971 represchentà danovamain; C. dramatisescha il medem tema era per in toc da tschintg acts). Plinavant scriva el in gieu auditiv ch’exista en dus manuscrits, "Dun ed art e problem" e "Dun e problem". Numerus da ses texts vegnan mess en musica. C. vala sco renovatur da la lirica rumantscha. El è commember da l’Uniun svizra da scripturas e scripturs (→SSV), dal club PEN Tessin/Grischun e da l’Accademia letteraria Milano.




* 16.6.1893 Zuoz GR, † 31.5.1971 Zuoz GR.

Nach dem Lehrerseminar in Chur 1909–13 unterrichtete C. bis 1920 in Santa Maria (Val Müstair), ab 1923 in St. Moritz. Dazwischen studierte er einige Semester Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität in Zürich und belegte Kurse an den Konservatorien in Zürich und Wien. Während seiner Lehrertätigkeit gab C. eine Fibel in zwei rätoromanischen Idiomen heraus: "La Tevletta" (puter) und "La Tabletta" (vallader, beide 1932, wiederholt in überarbeiteter Fassung neu aufgelegt). 1936 gab C. den Lehrerberuf auf und war anschliessend in Zuoz als freier Schriftsteller und Übersetzer sowie als Advokat, Politiker, Bau- und Fabrikleiter, Jäger und Fischer tätig. Er pflegte einen nonkonformistischen Lebensstil und setzte sich oft für Minderheiten ein. C. verfasste zahlreiche, vor allem humoristische und satirische, aber auch lyrische, empfindsame Gedichte sowie Aphorismen, Essays zu Theorie und Unterricht der rätoromanischen Sprache, autobiographische Texte und einige Erzählungen, beispielsweise "Travers", die er unter dem Titel "Ils duos Travers. Gö liber engiadinais in 3 acts" ("Die Brüder Travers. Engadiner Freilichtspiel in drei Akten") fürs Theater bearbeitete (Uraufführung 1945 auf dem Dorfplatz in Zuoz mit 180 Mitwirkenden, 1971 erneut aufgeführt; C. bearbeitete dasselbe Thema auch in einem Fünfakter). Ausserdem verfasste er ein Hörspiel, zu dem zwei Manuskripte vorliegen, "Dun ed art e problem" (Talent und Kunst und Aufgabe) und "Dun e problem" (Talent und Aufgabe). Zahlreiche seiner Texte wurden als Lieder vertont. C. gilt als Erneuerer der rätoromanischen Lyrik. Er war Mitglied des →SSV, PEN-Clubs Tessin/Graubünden und der Accademia letteraria Milano.]

Litteratura

  • Peer, Andri: A. C. Poet ladin diffamà ed admirà, en: Radioscola 6/1979, Cumissiun Radio Romontsch, Cuira.
  • Deplazes, Gion: Die Rätoromanen. Ihre Identität in der Literatur, Desertina, Mustér 1991.


Autorin: Esther Krättli



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Krättli, Esther: Artur Caflisch, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 326–327.

Normdaten