Aurelian Neagu

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 28.6.1929 Bukarest (RO).

Gesangsstudium 1947–51 in Bukarest. Engagements 1951–55 an der Staatsoper Bukarest, 1960/61 an den Städtischen Bühnen Freiburg im Breisgau, 1961/62 an der Deutschen Oper Berlin, 1962–65 an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg und 1965–77 am →Opernhaus Zürich. N. gastierte bereits 1956 mit einem Ensemble des Teatro alla Scala Mailand als Raimondo in Donizettis "Lucia di Lammermoor" im Kongresshaus Zürich. Unter der Direktion von →Hermann Juch gehörte er als seriöser Bass zu den Stützen des Zürcher Ensembles. Seine herausragendsten Erfolge hatte er in dieser Zeit als Kontschak in Borodins "Fürst Igor", Méphistophélès in Gounods "Faust", Timur in Puccinis "Turandot", Don Basilio in Rossinis "Il barbiere di Siviglia", in Opern von Verdi (Filippo II in "Don Carlo", Silva in "Ernani", Padre Guardiano in "La forza del destino", Zaccaria in "Nabucco", Giovanni da Procida in "I vespri siciliani") und →Richard Wagner (Daland in "Der fliegende Holländer", König Heinrich in "Lohengrin", Landgraf Hermann in "Tannhäuser"). Bis Mitte der siebziger Jahre Gastverpflichtungen in Italien (Bologna, Catania, Florenz, Neapel, Palermo, Rom), Deutschland (Hamburgische Staatsoper, Köln, Bayerische Staatsoper und Theater am Gärtnerplatz München, Stuttgart) und der Sowjetunion (Leningrad, Moskau). Auch als Konzertsänger tätig.



Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Aurelian Neagu in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1311.

Normdaten