Bühne 66, Schwyz SZ

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Amateurtheater mit Aufführungen ausschliesslich in Schwyzer Mundart

1961 bildete sich eine lose Spielervereinigung, welche sich "Dramatische Gruppe Schwyz und Umgebung" nannte. Aus dieser formierte sich ein Verein, der im Oktober 1966 im Restaurant Hofmatt in Schwyz offiziell gegründet wurde. Das Gründungsjahr gab dem Verein den Namen. Erste langjährig tätige Regisseurin der B. war Emmy Grätzer-Kiefer. Unter ihrer Leitung führte die B. anfänglich grösstenteils Stücke von Schweizer Autoren auf (1967 →Paul Schoecks "Tell", 1968 →Rudolf Stalders "Heisses Yse", 1972 →Peter Arnolds "Guet Holz – Härr Schwyzer"), ab 1973 nahmen Adaptationen fremdsprachiger Stücke in Schwyzer Mundart einen grossen Raum ein, unter anderen spielte die B. 1973 Steinbecks "Müüs und Mäntsche", 1974 Gorkis "Nachtasyl", 1975 Nashs "Dr Rägemacher", 1976 Sacha Guitrys "Tischet für zwei", 1980 John Patricks "Opal", aber auch Stücke wie 1976 →Cäsar von Arx’ "Dr chly Sündefall" und 1981 Karl Otto Mühls "Seewäg" ("Rheinpromenade"). Ab 1983 übernahm für rund zehn Jahre Werner Imfeld die Regie und inszenierte unter anderem Agatha Christies "Zää chliini Negerli", 1985 Marc-Gilbert Sauvajons "E Hampfle Brännessle", 1988 Fos "Bezahlt wird nicht", 1989 Siegfried Lenz’ "D’Augebinde", 1991 →Bertolt Brechts "Kleinbürgerhochzeit" und 1999 dessen "Mutter Courage und ihre Kinder", 2001 Martin McDonaghs "Der Krüppel von Inishmaan". Mit der Jugendgruppe "Pronto", massgeblich initiiert und betreut von Urs Kündig, ist der Theaternachwuchs in der B. breit abgestützt, und geniesst dank Aufführungen wie 1991 Stefan Reisner/Reiner Lückers "Wasser im Eimer" in der Bevölkerung grosse Anerkennung. 1993 wurde Pronto in den neu gegründeten Verein Kinder- und Jugendtheater Schwyz integriert, welcher im Sinn einer Jugendförderung jährlich von der B. mit einem namhaften Betrag unterstützt wird. Die Aufführungen der B., seit Mitte der achtziger Jahre zwölf oder mehr pro Saison, finden im Frühsommer im Verenasaal (etwa 300 Plätze) statt und werden durchschnittlich von 3000–4000 Zuschauern besucht. Die B. ist Mitglied des →ZSV.

Auszeichnungen

  • Drei Mitglieder des Vereins erhielten den Kulturpreis der Gemeinde Schwyz,
  • der Verein den Anerkennungspreis der Kulturkommission des Kantons Schwyz,
  • die Jugendgruppe Pronto den Förderpreis der Kulturkommission des Kantons Schwyz.
  • 2000 erhielt die B. den Anerkennungspreis der Albert Koechlin-Stiftung Luzern für "die jahrelangen, ausserordentlichen Leistungen zur Pflege und Förderung des guten Laientheaterspiels".


Autor: Sigi Blarer



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blarer, Sigi: Bühne 66, Schwyz SZ, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 295–296.