Barbara Liebster

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 3.10.1958 Brno (CZ).

Studium der Germanistik, englischen Literatur und Kunstwissenschaften an den Universitäten Basel und Zürich (1983 Lizenziat). 1984–88 Hörspielregisseurin und Mitarbeiterin der Kultursendung "Reflexe" bei Schweizer Radio DRS, dort Bearbeitungen und Hörspielregie verschiedener Texte, unter anderem Heiner Müllers "Bildbeschreibung", Shakespeares "Der Sturm", Poes "Der Fall des Hauses Ascher", Virginia Woolfs "Die Wellen", Getrude Steins "Blut auf dem Esszimmerboden". Seit 1989 freischaffende Theaterregisseurin sowohl an festen Häusern wie etwa am →Schauspielhaus Zürich (1990 Ria Endres’ "Zorn"; 1993 Ferdinand Bruckners "Krankheit der Jugend", beide im Schauspielhaus-Keller), am →Theater am Neumarkt Zürich, am Staatstheater Darmstadt als auch in der freien Szene (1990 Taboris "Masada" am →Freien Theater M.A.R.I.A.UNSER, Aarau; 1989 "Die Frustrierten" nach Claire Bretécher, 1994 "Vanillehärz" nach Dorothy Parker, 1997 Vitracs "Victor oder die Kinder an der Macht", 1999 "With much love" nach Shakespeare, alle im →Theaterhaus Gessnerallee; 1996 "Alpsucht" mit dem →Alpodrom Theater Chur). Dozentin im Bereich Schauspiel an der →Hochschule Musik und Theater Zürich, seit 2001 Koleiterin des Studiengangs "Szenisches Gestalten" an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich.



Autor: Peter Arnold



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Arnold, Peter: Barbara Liebster, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1107.

Normdaten