Benedetg Caminada

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 8.3.1905 Pardomat (Sumvitg) GR, † 18.5.1974 Glion GR.

C. emprenda il mastergn da chalger, al qual el sto baud renunziar per motivs da sanadad. Cumiss en differentas branschas. 1946–65 guardiapestga a Trun. Per la revista "Il Pelegrin" da →Maurus Carnot translatescha el curts texts litterars dal tudestg. Quai al animescha da scriver agens raquints e novellas, tranter auter "Sin vias piarsas" (influenzà da "Il president da Valdei" da →Gian Fontana), "La parlera" (1939), "Il mistral de Surpunt" e "La davosa egliada della mumma" (1965). En emprima lingia sa deditgescha C. dentant a la dramatica. L’autodidact scriva passa sessanta e translatescha u adatta pli che ventg tocs da teater, tranter auter da →Jakob Stebler, →Emil Sautter, Johann Benedict Jörger ed →Alfred Huggenberger. En il Tranterguerras daventa C. in dals auturs ils pli preferids en Surselva. Ses tocs populars gidan a derasar il realissem en il teater rumantsch ch’è caracterisà ditg dad ovras translatadas, surtut da la classica e romantica tudestga. Il linguatg dals tocs è savens direct, realistic e min­tgatant vulgar e na plascha betg a tut ils teaters, ma ha effect spezialmain en sias cumedias. Gist quest linguatg avert difficultescha a C. da chattar in editur per ils tocs, uschia ch’els existan per il solit mo sco manuscrits. Tocs da teater (schelta): "La spusa da Madernal" (1946), "La bova de Brulf" (1961), "Il tradiment de Chischlatsch" (1963), tuts tocs populars melodramatics cun cuntegns pli u main istorics. Success ha C. surtut cun las cumedias "Il parler Moser avon dertgira" (1941), "L’onda Tina e ses artavels" (1956), "Viriveri tiel Calziferi" (1963). Plinavant ha el er scrit gieus auditivs, per exempel "In viadi en la perpetnadad".




* 8.3.1905 Pardomat (Gemeinde Sumvitg) GR, † 18.5.1974 Ilanz GR.

C. erlernte den Beruf eines Schuhmachers, den er aus gesundheitlichen Gründen bald aufgeben musste. Reisender in verschiedenen Branchen, 1946–65 Angestellter der kantonalen Fischereianstalt Trun. Für →Maurus Carnots Zeitschrift "Il Pelegrin" übersetzte er kurze literarische Texte aus dem Deutschen, was ihn zu eigenen Erzählungen und Novellen anregte, darunter "Sin vias piarsas" (beeinflusst von Gian Fontanas "Il president da Valdei"), "La parlera" (1939), "Il mistral de Surpunt" und "La davosa egliada della mumma" (1965). Hauptsächlich widmete sich C. jedoch der Dramatik. Der Autodidakt verfasste über sechzig Schauspiele und übersetzte oder adaptierte mehr als zwanzig Stücke, darunter solche von →Jakob Stebler, →Emil Sautter, Johann Benedict Jörger und →Alfred Huggenberger. In der Zwischenkriegszeit rückte C. zum meistgespielten Autor der Surselva auf. Mit seinen Volksstücken trug C. zur Verbreitung des Realismus im rätoromanischen Theater bei, das lange von übersetzten Werken vorab der deutschen Klassik und Romantik geprägt war. C.s Schauspiele sind oft in einer direkten, realistischen bis derben Sprache gehalten, die bei einigen Bühnen auf Ablehnung stiess, aber vor allem in seinen Komödien nicht ohne Wirkung blieb. In der unverblümten Sprache liegt auch ein Grund für C.s Schwierigkeiten, für die Stücke einen Verleger zu finden, weshalb sie meist nur als Manuskript vorliegen. Bühnenwerke (Auswahl): "La spusa da Madernal" (Die Braut von Madernal, 1946), "La bova de Brulf" (Der Bergsturz von Brulf, 1961), "Il tradiment de Chischlatsch" (Der Verrat von Chischlatsch, 1963), alles volkstümliche Rührstücke mit mehr oder weniger historischen Stoffen. Erfolgreich waren insbesondere die Lustspiele "Il parler Moser avon dertgira" (Der Zigeuner Moser vor Gericht, 1941), "L’onda Tina e ses artavels" (Tante Tina und ihre Erben, 1956), "Viriveri tiel Calziferi" (Tumult beim Calziferi, 1963). Auch Hörspiele, etwa "In viadi en la perpetnadad" (Eine Reise in die Ewigkeit).

Litteratura

  • Bezzola, Reto R.: Litteratura dals Rumauntschs e Ladins, Lia Rumantscha, Cuira 1979.
  • Deplazes, Gion: Funtaunas, Istorgia da la litteratura rumantscha per scola e pievel, tom 3, Lia Rumantscha, Cuira 1990.


Autur: Gion Deplazes



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Deplazes, Gion: Benedetg Caminada, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 333–334.

Normdaten