Bettina Nisoli

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 18.12.1953 Winterthur ZH, † 15.4.1996 Wien (A), ∞ Roman Scheidl, Maler und Grafiker.

Ausbildung zuerst in Musik, Theater und Pantomime, dann in Ausdruckstanz und verschiedenen modernen Techniken bei Elisabeth Schalcher sowie an der Vorbühne Zürich (→Movers), an der Martha Graham School of Contemporary Dance und bei Merce Cunningham in New York, Paris und Wien. Seit 1980 arbeitete N. für die Bühne und trat mit eigenen Choreografien in Theatern, Museen und Galerien auf. 1987 gründete sie in Wien das Nisoli-Tanzensemble, mit dem sie häufig in der Schweiz und Frankreich gastierte. Ab 1990 hiess ihr Ensemble TA-MA-MU, da die enge Verbindung von Tanz, Malerei und Musik im Gruppennamen signalisiert werden sollte. N. machte die Wechselwirkung von bewegten Körpern und bewegten Bildern im Raum zum Thema ihrer Produktionen und tanzte seit 1988 zu live gezeichneten Bühnenbildern Roman Scheidls. Auch mit der Komponistin Kyoko Abe und den Komponisten Florian Michel und Peter Quehenberger sowie der Sängerin Andrea Stadelmann arbeitete sie kontinuierlich zusammen. Die erste abendfüllende Produktion der Künstlergruppe war "Suite für Six", eine "Choreographie für sechs Tänzer, drei Komponisten und ein live gezeichnetes Bühnenbild". Mit "Das Gold der Narren" (1990), "Ange passe" (1992), "Ein Summen im Garten" (1993), "Voyage" (1994) und vor allem "Haiku" (1995) erreichte sie choreografisch ein Äusserstes an Stilisierung und Konzentration. Als Soloperformerin zeigte sie im Zusammenspiel mit Objekten eine seltene Übereinstimmung von innerer Bewegtheit und äusserem bewegtem Bild.

Literatur

  • Scheidl, Roman/Nisoli, Bettina: Malerei und Tanz, 1994.
  • Bewegte Räume. Choreographien und Tanzstücke von B. N., 1994.

Nachlass

  • Archives suisses de la danse, Lausanne.


Autorin: Ursula Pellaton



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Pellaton, Ursula: Bettina Nisoli, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1326, mit Abbildung auf S. 1326.

Normdaten