Capitol-Theater, Bern BE

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kino und Gastspielort, vor allem Varieté, Revuen

Das als Kino und Varietétheater konzipierte "Capitol" (anfangs: "Kapitol") wurde am 2.3.1929 mit einem kombinierten Film- und Bühnenprogramm eröffnet. In den ersten zwei Jahren, als noch Stummfilme gezeigt wurden, ergänzten Bühnen­darbietungen von Tanz- und Pantomimegruppen, Clowns, Zauberern und Fakiren sowie Konzerte von Jazzmusikern und Kosakenchören regelmässig das abendliche Filmprogramm. Neben dieser Form von Aufführungen, die 1930 mit dem Wechsel zum Tonfilm ein Ende fand, veranstaltete das C. mit Unterbrüchen bis 1947 im Durchschnitt zwei- bis dreimal jährlich abendfüllende Gastspiele. Gezeigt wurden hauptsächlich Varieté- und Operetten-Revuen, etwa aus der Schweiz (mit →Fredy Scheim), Paris (1938 und 1939 "Folies Bergère"), Wien oder Amerika (1938 "Negerrevue Blackberries"). Ausserdem traten im C. international bekannte Künstler auf, so die Tänzerin und Sängerin Josephine­ ­Baker (1929), die Balletttänzerin Anna Pawlowa (1930) sowie die Clowns →Grock (1934, 1945) und Charlie Rivel (1930, 1938). Vereinzelt fanden auch Theatergastspiele (1939 Sacha Guitry, 1946 Wiener Burgtheater) und Liederabende (1946 Toti dal Monte) statt. Ende der vierziger Jahre entwickelte sich das als AG organisierte C., welches sich seit 1937 im Besitz der Familie Wachtl befindet, immer mehr zum reinen Kino.

Spielstätte

Kramgasse 72, 3011 Bern. Um 1740 von Albrecht Stürler für die Familie Tscharner erbautes Patrizierhaus, 1928/29 Einbau des "Capitol" unter Beibehaltung der Fassade (Architekten: Friedrich Widmer, Hans Weiss). Während der Nutzung als Spielstätte: Platzkapazität: rund 900 Plätze. Bühne: zirka 11 m breit, 6 m tief. Portal: zirka 8 m breit, 6 m hoch.

Literatur

  • Zur Eröffnung des "Kapitol"-Hauses in Bern. In: Der Bund, 2.3.1929. Romagosa, Jaime: Ein Hauch von Weltstadt. In: Der Bund, 2.5.1981.


Autorin: Tanja Stenzl



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Stenzl, Tanja: Capitol-Theater, Bern BE, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 339.