Christiane Boesiger

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 31.12.1966 Zürich. ∞ Olivier Tambosi, Opernregisseur.

Klavierstudium am Konservatorium Luzern und Gesangsausbildung privat bei Hans Hotter in München sowie Sena Jurinac in Augsburg. 1988/89 Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper München. Debüt 1987 als Gretel in Humperdincks "Hänsel und Gretel" am →Musiktheater der Orchestergesellschaft Biel, Biel BE. Gastverpflichtungen am →Stadttheater Luzern 1988 als Virtù in Monteverdis "L’incoronazione di Poppea" und Louise in der Schweizer Erstaufführung von Henzes "Die englische Katze" (Regie: →Georges Delnon, musikalische Leitung: John Burdekin). Feste Engagements 1989–92 an der Volksoper Wien (Gretel, die Mozart-Partien Despina in "Così fan tutte", Blondchen in "Die Entführung aus dem Serail", Susanna in "Le nozze di Figaro", Papagena in "Die Zauberflöte", Adele in Johann Strauß’ "Die Fledermaus", Briefchristel in Zellers "Der Vogelhändler") und 1992–94 am Staatstheater am Gärtnerplatz München (unter anderem Ännchen in Webers "Der Freischütz"). Seit 1994 freischaffend, gastierte B. unter anderem am →Opernhaus Zürich, Zürich ZH (1990/91 Arsena in Johann Strauß’ "Der Zigeunerbaron", 1994/95 Papagena, 1997 Sophie Scholl in Udo Zimmermanns "Die weisse Rose" im Schauspiel-Akademie-Theater), in Lüttich (1991 Susanna, 1993 Sophie in Richard Strauss’ "Der Rosenkavalier"), im Zirkuszelt im Messepalast Wien (1994 Titelpartie in Berg/Cerhas "Lulu"), beim Musiksommer Gstaad (1996 Valencienne in einer halbszenischen Aufführung von Lehárs "Die lustige Witwe" unter Sir Yehudi Menuhin), in Barcelona (1997 Nedda in →Ruggero Leoncavallos "I pagliacci" und 2000 halbszenischer Abend mit Cabaret-Songs von Schönberg und Weill), an der Hamburgischen Staatsoper (1997 Bellangère in Paul Dukas’ "Ariane et Barbe-Bleue"), am Nationaltheater Mannheim (1998 Lulu, 2002 Titelpartie in Donizettis "Lucia di Lammermoor"), bei der Mozart-Woche Salzburg (1998 Ilia in "Idomeneo", 2000 Pamina in "Die Zauberflöte", 2001 Bastienne in "Bastien und Bastienne"), am Stadttheater Klagenfurt (seit 1998 Lulu, Lucia, Adina in Donizettis "L’elisir d’amore", Nedda, Fiordiligi in Mozarts "Così fan tutte" und Konstanze in dessen "Entführung aus dem Serail", Olympia/Antonia/Giulietta/Stella in Offenbachs "Les Contes d’Hoffmann", Ann Trulove in Strawinskys "The Rake’s Progress", Gilda in Verdis "Rigoletto"), am Landestheater Linz (1999 Mélisande in Debussys "Pelléas et Mélisande"), am Landestheater Salzburg (2000 Schönbergs "Pierrot lunaire" und Lucy in Menottis "The Telephone", 2001 Adele), in Bielefeld (2001 Lucia), an der Komischen Oper Berlin (2000–02 Pamina), an der Kölner Oper (2002 Giulietta in "Les Contes d’Hoffmann") und am →Theater Basel, Basel BS (2002 Pamina). B., eine intensive, berührende Musiktheater-Interpretin mit einem leuchtenden lyrischen Koloratursopran, tritt auch regelmässig als Konzert- und Liedersängerin auf. Diverse Einspielungen auf Tonträger.



Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Christiane Boesiger, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 228–229.

Normdaten