Christoph Murer

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* Februar 1558 Zürich, † 27.3.1614 Winterthur ZH. Sohn des Glasmalers und Dramatikers →Jos Murer.

Ausbildung zum Glasmaler, Radierer und Verfertiger von Holzschnitten bei seinem Vater in Zürich, in dessen Werkstatt er bis 1579 arbeitete. Danach Tätigkeit in Basel und seit 1583 in Strassburg. 1588 Eröffnung einer eigenen Werkstatt in Zürich, zusammen mit seinem Bruder Josias. Bedeutendster und oft kopierter Glasmaler der damaligen Schweiz. Verfasser zweier Dramen: "Scipio Affricanus" (1596) und "Edessa" (1614), ein Märtyrerdrama, welches unter Anspielung auf die frühen Christenverfolgungen die Vertreibung der Protestanten aus Frankreich zum Inhalt hat und von M. selbst illustriert wurde. Die Illustrationen erschienen 1622 unter dem Titel "XL. Emblemata Miscella Nova", das Drama selbst wurde jedoch wegen Bedenken der Zürcher Obrigkeit weder gedruckt noch aufgeführt (Manuskript in der Zentralbibliothek Zürich). M.s druckgrafisches Werk – Illustrationen der Bibel und der schweizerischen Geschichte – fand weite Verbreitung.

Literatur

  • Vignau-Wilberg, Thea: C. M. und die "XL. Emblemata Miscella Nova", 1982.


Autor: Dirk Strohmann



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Strohmann, Dirk: Christoph Murer, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1295.

Normdaten