Claus Bremer

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 11.7.1924 Hamburg (D), † 15.5.1996 Forch ZH. ∞ →Renate Steiger, Schauspielerin.

1945–50 Studium der Literatur- und Kunstgeschichte sowie der Philosophie an den Universitäten Hamburg und Freiburg im Breisgau, daneben Schauspielausbildung. Engagements als Schauspieler und Regieassistent 1949–51 am Stadttheater Freiburg, ab 1952 unter Gustav Rudolf Sellner am Landestheater Darmstadt, dort ab 1956 als Chefdramaturg und Regisseur, 1960/61 als künstlerischer Beirat tätig. Daneben veranstaltete B. 1956 im Berner →Kleintheater Kramgasse 6, Bern BE seine ersten "Mitspiel-Versuche", die das Publikum aktivieren und aus der gewohnten Rezipienten-Haltung reissen sollten. Zusammen mit dem Künstler →Daniel Spoerri veröffentlichte B. in der Zeitschrift "Material" seine Spieltheorie vom "dynamischen Theater", in dem der Zuschauer aus seiner Passivität geholt und als Mitspieler herangezogen werde. Seine "Mitspiel-Theorie" formulierte B. 1965 programmatisch in der Veröffentlichung "Das Mitspiel". 1960–62 war B. Chefdramaturg am →Stadttheater Bern, Bern BE (Direktion: →Walter Oberer), 1962–65 Dramaturg und künstlerischer Berater am Ulmer Theater (Intendant: →Ulrich Brecht). Intensive Beschäftigung mit der Grenze zwischen bildender Kunst und Theater, Zusammenarbeit unter anderem mit Wolf Vostell (1964 richtungsweisendes Happening "In Ulm, um Ulm und um Ulm herum") und Spoerri. Mitarbeit an Inszenierungen unter anderem in Kassel, Bremen und Düsseldorf. Zahlreiche Übersetzungen und Adaptionen antiker und moderner Dramen. Tätigkeit als Theaterkritiker unter anderem bei der "Schweizer Theaterzeitung". Für die Spielzeit 1970/71 von →Harry Buckwitz als Dramaturg des →Schauspielhauses Zürich engagiert, vor Amtsantritt wurde der Vertrag wegen der "Veröffentlichung einer unautorisierten Erklärung der Dramaturgie" (zu Buckwitz’ Haltung gegenüber dem nationalsozialistischen Deutschland) und damit "schwerster Verletzung der arbeitsrechtlichen Treuepflicht" fristlos gekündigt. 1972/73 künstlerischer Beirat unter der Generalintendanz von Ulrich Brecht am Düsseldorfer Schauspielhaus, 1973–75 und 1977/78 Dramaturg am →Theater am Neumarkt in Zürich (Direktion: →Horst Zankl, ab 1975: Luis Bolliger). Eigene Stücke: "Entscheiden Sie sich!" (1965) und "Hände weg von meinem Ferrari" (1967). Wichtiger Vertreter der "Konkreten Poesie", unter anderem "Tabellen und Variationen" (1960). 1983 mit dem Essay "Farbe bekennen" Abkehr von der "Konkreten Poesie". Redaktor der Literaturzeitschriften "Fragmente" und "Orte". B. übersetzte und bearbeitete zahlreiche Bühnenwerke (darunter mehrere Stücke von Ionesco und Shakespeare). Weitere eigene Veröffentlichungen: Theater ohne Vorhang. Dramaturgische Essays, 1962. Wir sind andere. Gedichte und Texte aus dem Nachlass, 1997.

Literatur

  • Voser, Hans-Ulrich: Renate Steiger und C. B.: ein Künstler-Ehepaar auf der Forch. Maurmer Neujahrs-Bätter 1995.


Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Claus Bremer, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 269.

Normdaten