Clemens Lüthard

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 11.1.1969 Zürich.

Ausbildung zum Erzieher am heimpädagogischen Seminar der Rudolf Steiner Schule in Ins. Ausbildung in Elementarpantomime und ergänzenden Fächern bei →Ernst Georg Böttger und →Julian Trieb. Assistenz bei Böttger, ab 1989 als Pantomimelehrer tätig, 1990 Lehrdiplom für Elementarpantomime. Mitglied der →Mime Berne, Auftritte im In- und Ausland. 1990 Soloprogramm "Denkbar". Als Pantomime und Schauspieler Zusammenarbeit mit verschiedenen Regisseuren, unter anderem →Andres Bossard, Paul Gerber (1991 "Legato durch die Nacht", Pantomimensolo), Trieb (als Tänzer und Pantomime in Bernd Alois Zimmermanns Ballett "Présence"). Nach einer halbjährigen Stage an der staatlichen Zirkusschule in Moskau entstand die Clownfigur Kuno, die L. seither kontinuierlich weiterentwickelte. Mit dem Soloprogramm "Teatro Kuno" (Regie: Peter Panero) begründete er 1993 "Kunos Circus Theater", eine freie Theater-Zirkus-Truppe mit internationaler Tourneetätigkeit (seit 1996 mit einem eigenen Zelt), für die er die Programme konzipiert. 1994 entstand das Clownstück "Butter Fly" (mit Benedicte Bütler, die festes Mitglied des Zirkus wurde; Regie: Katharina Reist). 1995 ein halbes Jahr Weiterbildung an der staatlichen Zirkusschule Moskau. 1996 folgte "Die Reise des kleinen Prinzen" (Regie: Reist), 1997 "S’en mèlent les pinceaux" (Koproduktion mit der Compagnie Bacchus aus Besançon) und "Barbarossa’s Magic Circus" (Regie: Reist, damit am Festival d’Avignon), 1999 "Duo pour la Fin du Temps" (Regie: Gerber).

Auszeichnungen

  • 1995 1. Preis am Festival off les Zygomates.


Autorin: Simone Müller



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Müller, Simone: Clemens Lüthard, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1142–1143.

Normdaten