Clementina Gilly

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 26.4.1858 Modena (I), † 22.11.1942 Zuoz GR.

Suenter las scolas a Zuoz ed a Padua viva ella dapi il 1875 puspè a Zuoz. Là lavura ella tar la posta. Pli tard daventa ella era collavuratura dad Anton Vellemann che scriva ina grammatica per l’Engiadin’ota. En pli sa participescha ella a la redacziun ed a l’ediziun da revistas ed annalas. Grazia a sias vastas enconuschientschas linguisticas daventa G. ina da las intermediaturas las pli impurtantas da litteratura lirica, narrativa e dramatica: a partir dal 1909 translatescha ella texts tudestgs e talians en puter, per exempel romans e novellas da Heinrich Federer, Theodor Storm, →Jeremias Gotthelf, Conrad Ferdinand Meyer, Francesco Chiesa sco er il "Wilhelm Tell" da Schiller (1940). Sias numerusas poesias, publitgadas en revistas sut il pseudonim Clio, edescha ella il 1926 en in tom da collecziun che cuntegna er atgnas translaziuns da poesias talianas, franzosas, tudestgas ed englaisas dad autras auturas ed auturs.




* 26.4.1858 Modena (I), † 22.11.1942 Zuoz GR.

Nach dem Besuch der Schulen in Zuoz und Padua lebte sie seit 1875 wieder in Zuoz, wo sie als Postangestellte arbeitete. Später wurde sie auch Mitarbeiterin von Anton Vellemann, der eine Oberengadiner Grammatik verfasste. Ausserdem war sie in der Redaktion und Herausgabe von Zeitschriften und Jahrbüchern tätig. Dank ihrer breiten Sprachkenntnisse wurde G. zu einer bedeutenden Vermittlerin von lyrischer, erzählender und auch dramatischer Literatur: Ab 1909 übersetzte sie deutsche und italienische Texte ins oberengadinische Idiom Puter, beispielsweise Romane und Novellen von Heinrich Federer, Theodor Storm, →Jeremias Gotthelf, Conrad Ferdinand Meyer und Francesco Chiesa sowie Schillers "Wilhelm Tell" (1940). Ihre zahlreichen Gedichte, unter ihrem Pseudonym Clio in Zeitschriften veröffentlicht, gab sie 1926 als Sammelband heraus, in den sie ausserdem auch eigene Übersetzungen von Gedichten anderer Autorinnen und Autoren aus dem Italienischen, Französischen, Deutschen und Englischen aufnahm.

Distincziuns

  • 1941 premi da la Fundaziun svizra Schiller.

Litteratura

  • Messmer, Domenica: Pleds d’algurdentscha a C. G. [Necrolog], en: Annalas da la Societad Retorumantscha 57/1943, Societad Retorumantscha, Cuira.
  • Deplazes, Gion: Funtaunas, Istorgia da la litteratura rumantscha per scola e pievel, tom 3, Lia Rumantscha, Cuira 1990.


Autura: Esther Krättli



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Krättli, Esther: Clementina Gilly, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 715.