Daniel Schmid

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 26.12.1941 Flims GR, eigentlich Daniel Schmidt.

Aufgewachsen im Familienbetrieb "Hotel Schweizerhof" in Flims. 1962–68 Studium der Geschichte und Publizistik an der Freien Universität Berlin, 1966–69 im ersten Jahrgang der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). 1970 erster Film "Thut alles im Finstern, eurem Herrn das Licht zu ersparen", 1972 "Heute nacht oder nie" mit Ingrid Caven, deren Chanson-Abend "Ingrid Caven au Pigall’s" er 1978 in Paris als erste Theaterproduktion realisierte. Weitere Filme unter anderem "La Paloma" (1974), "Violanta" (1977), "Hécate" (1982), "Il bacio di Tosca" (1984), "Jenatsch" (1987), "Hors saison" (1992), "The Written Face" (1995) und "Beresina" (1999). 1984 und 1985 erste Operninszenierungen am →Grand Théâtre in Genf: Offenbachs "Barbe-Bleue" und Bergs "Lulu". 1987 am →Opernhaus Zürich Rossinis "Guglielmo Tell" (Fernsehaufzeichnung), 1995 Donizettis "Linda di Chamounix" (Fernsehaufzeichnung). Es folgten 1995 Bellinis "I puritani" in Genf, 1996 Verdis "Il Trovatore" und 2001 die Schweizer Erstaufführung von Bellinis "Beatrice di Tenda" in Zürich. Auftritte als Schauspieler unter anderem in Rainer Werner Fassbinders Filmen "Der Händler der vier Jahreszeiten" (1971) und "Lili Marleen" (1980). Retrospektiven des filmischen Œuvres unter anderem in Boston, Washington, New York, Chicago, Vancouver, Montreal und Paris. S. zeigt in seinen Filmen und Operninszenierungen Realität immer wieder als Projektion der Fantasie und thematisiert inhaltlich und formal deren Schnittstellen. S. veröffentlichte "Die Erfindung vom Paradies: ein Spektakel in fünf Akten" (gemeinsam mit Peter Christian Bener, 1983) und "A Smuggler’s Life" (1999)

Auszeichnungen

unter anderem

  • 1986 Bündner Kulturpreis,
  • 1994 Prix de la Francophonie von der Société des auteurs et compositeurs dramatiques in Paris,
  • 1998 Kunstpreis der Stadt Zürich für sein filmisches Gesamtwerk und seine Operninszenierungen,
  • 1999 Ehrenleopard des Internationalen Filmfestivals Locarno.

Literatur

  • Buache, Freddy: Portrait de D. S. en magicien, 1975.
  • Jula, Rudolph: The Ritual of Desire, 1991.
  • Pro Helvetia (Hg.): D. S., 3. Auflage 1993.
  • El Cine de D. S. La máscara y el artificio, 1994.


Autorin: Nina Debrunner



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Debrunner, Nina: Daniel Schmid, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1613–1614.

Normdaten