Dieter Bitterli

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 4.5.1941 Langenthal BE. ∞ Dorothea Koelbing, Regisseurin und Theaterleiterin.

Studium der Theaterwissenschaft und Schauspielausbildung am Konservatorium Prayner in Wien. 1963–66 Regieassistent und Schauspieler am Ulmer Theater, dort auch erste Inszenierungen (Ionescos "Die kahle Sängerin", Jewgeni Schwarz’ "Die verzauberten Brüder"). 1966–68 Schauspieler, Regieassistent und Regisseur am Staatstheater Kassel (deutsche Erstaufführung von Arrabals "Zeremonie für einen ermordeten Neger"). 1968–71 Fernsehregisseur beim Süddeutschen Rundfunk Stuttgart. Danach freischaffender Regisseur, unter anderem am →Theater am Neumarkt, Zürich ZH (1975 Nestroys "Die beiden Nachtwandler") und ab 1978 regelmässig an den Städtischen Bühnen Freiburg, dort 1985/86 auch Leiter des Schauspiels (unter anderem Inszenierungen von Fleißers "Fegefeuer in Ingolstadt", Molières "Der eingebildete Kranke" und "Der Menschenfeind", Vitracs "Geheimnisse der Liebe" sowie 1984 der Uraufführung von Botho Strauß’ "Der Park"). Weitere Inszenierungen unter anderem: 1987 und 1992 Calderóns "Das grosse Welttheater" auf dem Klosterplatz in Einsiedeln (→Welttheater Einsiedeln, Einsiedeln SZ), 1988 Junji Kinoshitas "Der Abendkranich" an der →Claque Baden. 1979 bis Anfang der neunziger Jahre Lehrtätigkeit an der →Schauspiel-Akademie Zürich, Zürich ZH, dort auch mehrere Inszenierungen (1989 "Die Geisterbahn" im Depot Tiefenbrunnen). Seit 1990 Lehrauftrag für szenisches Schreiben und seit 1997 Professur im Bereich Schauspiel an der Hochschule der Künste Berlin.



Autor: Peter Arnold



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Arnold, Peter: Dieter Bitterli, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 213.

Normdaten