Donat Cadruvi

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 19.9.1923 Schluein GR, † 1.3.1998 Glion GR.

Suenter la scola da commerzi a Ragaz e la scola media a Turitg e Cuira studegia C. giurisprudenza, litteratura taliana e franzosa e schurnalistica a Friburg, promoziun il 1952. Dapi il 1955 advocat e notar a Glion, actuar da la Dretgira chantunala, 1957–65 e 1967–71 deputà da la Partida cristiansociala conservativa resp. da la Partida cristiandemocrata svizra en il Cussegl grond, 1959–63 derschader chantunal, 1963–71 cusseglier naziunal, 1975–78 president da la citad da Glion e 1979–88 cusseglier guvernativ dal chantun Grischun. C. publitgescha pliras lavurs litteraras, tranter auter la novella sociocritica "Il socialist da Seglias" (en: Ischi 38/1952) che fa sensaziun suenter la publicaziun. Sia emprima ovra dramatica →"Dertgira nauscha" (1948), in gieu da tschaiver en furma d’ina dretgira penala parodistica cun aspects contemporans, ha C. scrit sin basa da texts vegls (fin ussa betg represchentada). I suonda il gieu festiv "La Glisch dalla libertad" (musica: Gion Giusep Derungs, represchentà il 1978 a Laax), deditgà als "Libers da Laax" a chaschun dal giubileum da 550 onns da la redemziun da quels da Werdenberg il 1428. "Manfred" (1992, represchentà per l’emprima giada da la Gruppa da teater Mustér il 1995 a Mustér) sa fatschenta cun problems da drogas. Il toc "Tgi ha carezau mei? ni In matg rosas per miu padrin" (1992, represchentà da l’Uniun da teater Trun il 1995 a Trun) tematisescha il terrorissem. "Rafael Salin ha fatg bancrut" (1993) raquinta l’istorgia d’in autur ed artist che tralascha da spindrar in giuven musicist durant la segunda guerra mundiala. "Monsignur ei absents" (1994) descriva ina cuntraversa actuala davart in uvestg. "La mort de Martin Wagner" (1994) tracta il scleriment d’in crim. Ils tocs da C. èn caracterisads da sia professiun d’advocat e s’adattan per part plitgunsch per leger che per represchentar.




* 19.9.1923 Schluein GR, † 1.3.1998 Ilanz GR.

Nach der Handelsschule in Ragaz und der Mittelschule in Zürich und Chur studierte C. Rechtswissenschaften, italienische und französische Literatur und Journalistik in Freiburg, Promotion 1952. Ab 1955 Rechtsanwalt und Notar in Ilanz, Aktuar des Kantonsgerichtes, 1957–65 und 1967–71 Abgeordneter der Konservativ-Christlichsozialen beziehungsweise der Christlich-Demokratischen Volkspartei im Grossen Rat, 1959–63 Kantonsrichter, 1963–71 Nationalrat, 1975–78 Stadtammann von Ilanz und 1979–88 Regierungsrat des Kantons Graubünden. C. veröffentlichte mehrere literarische Arbeiten, darunter die bei ihrer Publikation Aufsehen erregende sozialkritische Novelle "Il socialist da Seglias" (in: Ischi 38/1952). Sein erstes dramatisches Werk →"Dertgira nauscha" (1948), ein →Fastnachtspiel in Form eines parodistischen Strafgerichts mit zeitgenössischen Bezügen, verfasste C. auf der Grundlage alter Textvorlagen (bisher unaufgeführt). Es folgte das Festspiel "La Glisch dalla libertad" (Das Licht der Freiheit, Musik: Gion Giusep Derungs, 1978 aufgeführt in Laax), gewidmet den "Freien von Laax" zur 550-Jahrfeier des Loskaufs von den Werdenbergern 1428. "Manfred" (1992, aufgeführt von der Gruppa da teater Mustér 1995 in Disentis) befasst sich mit Drogenproblemen. Das Stück "Tgi ha carezau mei? ni In matg rosas per miu padrin" (1992, Wer hat mich geliebt? Oder: Einen Rosenstrauss für meinen Paten, aufgeführt von der Uniun da teater Trun 1995 in Trun) setzt sich mit dem Terrorismus auseinander. "Rafael Salin ha fatg bancrut" (1993, Rafael Salin ging bankrott) erzählt die Geschichte eines Autors und Künstlers, der es während des Zweiten Weltkriegs unterlassen hat, einen jungen Musiker zu retten. "Monsignur ei absents" (1994, Der Monsignore ist abwesend) schildert eine aktualitätsbezogene Kontroverse um einen Bischof. "La mort de Martin Wagner" (1994, Der Tod von Martin Wagner) behandelt die Aufklärung eines Verbrechens. C.s Stücke sind von seinem Beruf als Anwalt geprägt und eignen sich teilweise eher zur Lektüre als zur Aufführung.

Distincziuns

  • 1993 premi da renconuschientscha dal chantun Grischun.

Litteratura

  • Maissen, Alfons: Il scribent D. C., en: Radioscola 79/1978, Cumissiun Radio Romontsch, Cuira.
  • Bezzola, Reto R.: Litteratura dals Rumauntschs e Ladins, Lia Rumantscha, Cuira 1979.
  • Deplazes, Gion: Die Rätoromanen. Ihre Identität in der Literatur, Desertina, Mustér 1991.
  • Winzap, Isidor: Dr. D. C.-Sonder scribent, cusseglier naziunal e guvernativ, en: Calender Romontsch 140/1999 [cun bibliografia].


Autur: Giusep Decurtins



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Decurtins, Giusep: Dont Cadruvi, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 325–326.

Normdaten