Edith Wiegand

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 26.4.1926 Frankfurt am Main (D). ∞ Walo Matter, Violinist.

Ausbildung 1942–45 an der Hochschule für Theater in Frankfurt am Main bei Gustav Zeiler (klassischer Tanz) und Harry Pierenkämper (moderner Tanz) sowie Unterricht in Tanz- und Musikgeschichte, Fechten und Charaktertanz. 1945/46 erstes Engagement am Stadttheater Aussig, 1947/48 am Opernhaus Frankfurt am Main. 1948–55 war W. als Tänzerin am →Stadttheater Basel, zunächst unter dem Ballettmeister →Heinz Rosen, ab 1951 unter Andrej Jerschik und ab 1953 unter dem Ehepaar Emmi Köhler und Johannes Richter. Zu W.s Partien gehörten unter anderem Rollen in Henri Gagnebins "Le Printemps", in Poulencs "Aubade", in "Der Bürger als Edelmann" (Musik: Richard Strauss) sowie die Katze in Prokofjews "Peter und der Wolf" (Choreografie alle: Rosen). Weitere Rollen in Glucks "Don Juan" und die Prinzessin in Strawinskys "Der Feuervogel" (Choreografie beide: Jerschik), in Orffs "Carmina Burana" und Glucks "Orpheus und Eurydike" (Choreografie beide: Köhler und Richter). 1955–57 Solotänzerin am →Stadttheater Bern unter der Ballettleitung von →Sibylle Spalinger. Neben Balletteinlagen in Opern und Operetten tanzte sie erneut die Katze in "Peter und der Wolf" (Choreografie: Spalinger) und 1956 Elektra in Friedrich Wilckens’ Tanzdrama "Moira ton Mykenon" (Choreografie: →Harald Kreutzberg, Einstudierung: Spalinger). Ab 1957 unterrichtete W. Ballett, ab 1965 auch Jazztanz an der Tanzakademie Harald Kreutzberg in Bern. Als →Hilde Baumann ihre Lehrtätigkeit aufgab, übernahm W. 1987–2000 die Leitung der Schule. Ihre Nachfolgerin wurde Dusanka Duricanin, die seit 1993 an der Schule beteiligt war.



Autor: Alain Bernard



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Bernard, Alain: Edith Wiegand, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 2097.

Normdaten