Eduard Korrodi

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 20.11.1885 Zürich, † 4.9.1955 Zürich.

Nach der Matura am Kollegium in Schwyz Studium der Germanistik und Kunstgeschichte in Zürich und Berlin. 1910 Promotion mit der Arbeit "Stilstudien zu C. F. Meyers Novellen". Veröffentlichung erster journalistischer Beiträge in katholischen Zeitschriften, unter anderem in der "Schweizerischen Rundschau". Lehrer in St. Gallen und Zürich. K.s Versuch, sich zu habilitieren, misslang. Auf Januar 1915 wurde er zum Feuilletonredaktor der "Neuen Zürcher Zeitung" gewählt (Kürzel: E. K.). 1928–50 Feuilletonchef, als Nachfolger von →Hans Trog. Herausgeber und Autor zahlreicher Essays. K. schuf sich den Ruf des schweizerischen Literaturpapstes. Er setzte sich für eine Öffnung der Schweizer Literatur ein, bekämpfte aber in seinen späteren Jahren formal innovatorische und gesellschaftskritische Tendenzen vehement. Seine Kritik an der Emigrantenliteratur ist nicht ohne antisemitischen Einschlag. In seinen etwa sechzig Theaterkritiken, die nur einen kleinen Teil seines journalistischen Schaffens ausmachen, rezensierte er vor allem Aufführungen von Shakespeare-Stücken sowie Gastspiele deutscher und französischer Bühnen in Zürich. Seine Kritiken waren vor allem Werk- und kaum Aufführungskritik. K.s Einfluss in der Theaterkritik war dennoch gross; seine sehr positive Besprechung der Uraufführung von →Max Frischs erstem Stück "Santa Cruz" (7.3.1946 am →Schauspielhaus Zürich) dürfte zu dessen Durchbruch als Theaterautor wesentlich beigetragen haben. K. war 1924–42 Mitglied des Aufsichtsrats der Schweizer Schillerstiftung, 1928–39 der Kantonalen Literaturkommission, 1938–42 der Literaturkommission der Stadt Zürich.

Auszeichnungen

  • 1935 Ehrengabe der Stadt Zürich,
  • 1943 Ehrengabe der Schweizer Schillerstiftung.
  • 1949 Wahl zum Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

Literatur

  • Münch-Küng, Helen: Der Literaturkritiker E. K., Dissertation der Universität, Zürich 1988/89, Bern 1989.
  • Münch-Küng, Helen (Hg.): E. K. Ausgewählte Feuilletons, 1995.


Autor: Tobias Hoffmann-Allenspach



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Hoffmann-Allenspach, Tobias: Eduard Korrodi, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1022–1023.

Normdaten