Eleonore Bircher

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 4.10.1966 Zürich.

Gymnasium in Zürich, dann 1985–89 Schauspielausbildung am →Konservatorium für Musik und Theater Bern. Nach einem Stückvertrag am Hessischen Staatstheater Wiesbaden (Dejanira in Goldonis "Mirandolina", Regie: →Mark Zurmühle) 1990–92 erstes festes Engagement am Deutschen Theater Göttingen, wo B. zum Beispiel die Titelrollen in Lessings "Emilia Galotti" und Volker Ludwig/Detlef Michels "Ab heute heisst du Sara" nach Inge Deutschkrons autobiografischem Bericht (Regie beide: Peter Hathazy) sowie Helma in der Uraufführung von Gert Heidenreichs "Der Wechsler" (Regie: Heinz Engels) spielte. Danach wirkte sie 1992/93 am Theater Dortmund (unter anderem Myrrhine in Aristophanes’ "Lysistrata" und Marie Beaumarchais in Goethes "Clavigo", Regie beide: Amélie Niermeyer) und 1993–96 am Nationaltheater Mannheim (unter anderem Anne in der deutschsprachigen Erstaufführung von Martin Crimps "Der Dreh", Titelrolle in Shaws "Die heilige Johanna", Regie beide: Zurmühle, Carol in Peter Shaffers "Komödie im Dunkeln", Regie: Hans-Ulrich Becker, und Leila in der Uraufführung von Simone Schneiders "Orwell", Regie: Armin Petras). 1996–2000 gehörte B. unter der Direktion von Ulrich Khuon zum Ensemble des Schauspiels Hannover. Dort verkörperte sie unter anderem Berta von Bruneck in "Schillers Tell" nach Schiller (Regie: Andreas Kriegenburg), Julia in Shakespeares "Romeo und Julia" und Nadjeschda Polikarpowna Monachowa in Gorkis "Barbaren" (Regie beide: Zurmühle). Ab Anfang der neunziger Jahre wirkte B. parallel zu ihrer Arbeit als Schauspielerin auch als Bühnenbildnerin. So gestaltete sie die Bühnenbilder zu Zurmühles Inszenierungen von O’Neills "Eines langen Tages Reise in die Nacht" am →Stadttheater Luzern (1993), →Thomas Hürlimanns "Der Franzos im Ybrig" am Stadttheater Konstanz (1995) und Tschechows "Drei Schwestern" am Deutschen Theater Göttingen (1999) sowie zu "Mythen der Republik" in der Regie von Petras am Staatstheater Kassel (2000). Seit der Spielzeit 2000/01 ist B. überwiegend in dieser Funktion tätig: Sie schuf die Bühnenbilder zu mehreren Inszenierungen Zurmühles am Deutschen Theater Göttingen (etwa 2001 für Schillers "Maria Stuart", 2002 für Shakespeares "Othello" und "Ein Sommernachtstraum" sowie 2003 für Schillers "Die Räuber"), am Thalia Theater Hamburg und am Staatstheater Oldenburg (2002 für Janáčeks "Die Sache Makropulos").



Autorin: Tanja Stenzl



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Stenzl, Tanja: Eleonore Bircher, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 206–207.

Normdaten