Ernest Bloch

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 24.7.1880 Genf, † 15.7.1959 Portland (USA). Vater von Suzanne B., Musikerin, und Lucienne B., Malerin und Fotografin.

Studien in Genf bei →Émile Jaques-Dalcroze, in Brüssel, Frankfurt (Komposition bei Ivan Knorr) und München. 1904 Rückkehr nach Genf und Tätigkeit im elterlichen Geschäft. In diesen Jahren Komposition der Oper "Macbeth" (Libretto: Edmond Fleg nach Shakespeare), die am 10.11.1910 an der Opéra-Comique in Paris uraufgeführt wurde. Das Werk verbindet die Leitmotivtechnik →Richard Wagners und das instrumentale Raffinement Debussys zu einem eigenen Stil. 1909 Chef des Orchestre symphonique de Lausanne und ab 1911 Professor für Komposition am Genfer Konservatorium. 1916 erster Aufenthalt in Amerika, wo B. sich nach Erfolgen als Dirigent und Komponist niederliess; im selbem Jahr Komposition von "Schelomo" für Violoncello und Orchester, einem seiner berühmtesten Werke. Eine zweite Oper, "Jézabel" (1918), blieb unvollendet. 1917–20 Lehrtätigkeit an der David Mannes School of Music in New York, 1920–25 Gründungsdirektor des Institute of Music in Cleveland, 1925–30 Direktor des Konservatoriums in San Francisco. 1924 amerikanische Staatsbürgerschaft. 1930 Rückkehr in die Schweiz. 1939 endgültige Übersiedlung nach Amerika, wo B. sich mit seinem die jüdische Musikkultur reflektierenden Werk zu einem der bedeutendsten Komponisten seiner Generation entwickelte und als Musikpädagoge eine wichtige Rolle spielte. Anfang der vierziger Jahre bis zu seiner Pensionierung 1952 Musikprofessor an der University of California in Berkeley.

Auszeichnungen

unter anderem

  • mehrere Kritikerpreise,
  • 1929 Ehrenmitglied der Accademia di Santa Cecilia in Rom,
  • 1947 Goldmedaille der American Academy of Arts and Letters.

Literatur

  • Kushner, David Z.: E. B. A Guide to Research, 1988.
  • Lewinski, Joseph/Dijon, Emmanuelle: E. B. (1880–1959). Sa vie et sa pensée, 1998.

Nachlass

  • Schweizerisches Literaturarchiv, Bern, und Bibliothèque publique et universitaire Genève.


Autorin: Verena Naegele



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Naegele, Verena: Ernest Bloch, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 219–220.

Normdaten