Ernst Dietz

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 17.9.1916 Gommern bei Magdeburg (D), † 18.2.1989 Bremen (D). ∞ II. →Tilli Breidenbach, Schauspielerin.

1932–34 Ausbildung an der Schauspielschule des Alten Theaters Leipzig bei Detlev Sierck, Peter Stanchina und →Lina Carstens. Debüt 1934 als Raoul in Schillers "Die Jungfrau von Orleans" am Friedrich-Theater Dessau, dort engagiert bis 1936, 1936–38 an den Städtischen Bühnen Mönchen-Gladbach-Rheydt, 1938/39 am Stadttheater Münster, 1939/40 am Staatstheater Braunschweig. 1940–45 Soldat, daneben 1942 als Gast am Thalia-Theater Hamburg. 1945/46 Schauspieler in Chemnitz und Dresden, 1946/47 an den Württembergischen Staatstheatern Stuttgart, 1947/48 am Landestheater Darmstadt, 1948–50 an den Städtischen Bühnen Kiel, dort auch erste Regieaufgaben (unter anderem Inszenierung von →Bertolt Brechts "Mutter Courage und ihre Kinder"), 1950/51 an den Städtischen Bühnen Essen und als Gast an den Städtischen Bühnen Oberhausen, 1951/52 Schauspieler und Regisseur unter Gustav Rudolf Sellner am Landestheater Darmstadt. 1952/53 jugendlicher Held und Regisseur am →Stadttheater Luzern, dessen Direktor 1953–57. D. spielte in Luzern tragende Rollen wie die Titelrolle in Shakespeares "Hamlet" (Regie: →Albert Wiesner) und verantwortete rund vierzig Inszenierungen, darunter zahlreiche Werke von Shakespeare ("Othello", "König Lear", "Ein Sommernachtstraum") und Schiller ("Die Verschwörung des Fiesco zu Genua", "Die Räuber", "Wallensteins Tod"), Giraudoux’ "Die Irre von Chaillot", Bernanos’ "Die begnadete Angst", Sartres "Die schmutzigen Hände", die Uraufführung von →Albert Talhoffs "Es geschehen Zeichen", Anouilhs "Jeanne oder Die Lerche" (mit →Margrit Winter), Millers "Blick von der Brücke", Anouilhs und Grillparzers "Medea" sowie mehrere musikdramatische Werke, darunter Offenbachs "Die schöne Helena", Mozarts "Die Hochzeit des Figaro" und Bizets "Carmen". 1957–63 Intendant des Staatstheaters Oldenburg, 1963–72 des Nationaltheaters Mannheim. 1972/73 Direktor des →Stadttheaters St. Gallen, danach Gastschauspieler an der Hamburgischen Staatsoper, an den Hamburger Kammerspielen, bei den Domfestspielen Bad Gandersheim, am Stadttheater Hildesheim, Regisseur am Theater im Schnoor in Bremen, 1977–81 künstlerischer Leiter des Theaters im Packhaus Bremen, wo D.s Komödie "Neue Tapeten" uraufgeführt wurde.

Auszeichnungen

  • 1958 Silbernes Blatt des Verbandes deutscher Bühnenschriftsteller und Bühnenkomponisten für die Förderung zeitgenössischen deutschen Bühnenschaffens.


Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Ernst Dietz, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 468–569.

Normdaten