Ernst Kunz

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 2.6.1891 bei Bern, † 31.1.1980.

Lehrerseminar in Wettingen, ab 1912 Musikstudium an der Akademie der Tonkunst in München. Danach Theaterkapellmeister in Rostock, 1917/18 Volontär bei der Solorepetition am Königlichen Hof- und Nationaltheater München. Ab 1918 städtischer Musikdirektor in Olten, dessen Musikleben er über Jahrzehnte wesentlich prägte. Leiter mehrerer Chor- und Orchestervereinigungen. Lehrtätigkeit an der Kantonsschule und am Seminar Olten. Neben Vokal- und Instrumentalmusik schuf K. auch musikdramatische Werke, so die heitere Oper "Der Fächer" (Libretto: K. nach Goldoni; Uraufführung 5.5.1929, →Stadttheater Zürich), das Singspiel "Die Bremer Stadtmusikanten" (1928), das musikalische Volksdrama "Vreneli ab em Guggisberg" (Libretto: →Oskar Wälterlin, Uraufführung 28.2.1937, →Stadttheater Basel, Regie: Wälterlin, musikalische Leitung: →Gottfried Becker) und das Singspiel "Die Hochzeitsreise" (1960, Libretto: →Josef Viktor Widmann/→Walter Richard Ammann). K. komponierte ausserdem Bühnenmusik und Musik für Festspiele, etwa für Ammanns "Das Lied" (1927).

Auszeichnungen

  • 1959 Kunstpreis des Kantons Solothurn.


Autor: Redaktion



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Redaktion: Ernst Kunz, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1054.

Normdaten