Erwin Geisler

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 15.11.1939 Hirschberg (Jelina Góra, heute: PL). ∞ Elizabeth Clement, Tänzerin.

1959–62 Schauspielausbildung an der Schauspielschule Ruth von Zerboni in München. Engagements 1965–68 an der Württembergischen Landesbühne Eßlingen (St. Just in Büchners "Dantons Tod", August Keil in Hauptmanns "Rose Bernd"), 1968–71 am Stadttheater Pforzheim (Architekt in Arrabals "Der Architekt und der Kaiser von Assyrien", Güldenstern in Stoppards "Rosenkranz und Güldenstern sind tot") und 1971–74 am Städtebundtheater Hof (Figaro in Beaumarchais’ "Der tollste Tag"). 1975–88 gehörte G. zum Ensemble des →Stadttheaters Luzern, wo er über sechzig Rollen spielte, darunter 1975 Alan Strang in Peter Shaffers "Equus – Das Pferd", 1976 die Titelrollen in Schillers "Don Carlos" und Goethes "Clavigo", 1977 Sam 40 in Ustinovs "Endspurt" (Regie: →Peter H. Stöhr), 1978 Lucio in Shakespeares "Mass für Mass" (Regie: →Walter Ruch), 1979 die Titelrolle in Shakespeares "Richard II.", 1984 Oberon in Shakespeares "Ein Sommernachtstraum", 1987 Marquis in Nestroys "Der Talisman" und 1988 den Meister in Calderóns "Das grosse Welttheater" (Regie: →Gian Gianotti). Es folgten (Gast-)Engagements unter anderem bei den Domfestspielen Bad Gandersheim, auf Tournee mit der →Schauspieltruppe Zürich (1988 Grossinquisitor in Anouilhs "Jeanne oder Die Lerche"), am →Städtebundtheater Biel-Solothurn (1989 Boyon in Bernard Liègmes "Die Archivare", Regie: →Franz Matter), am Kleinen Theater im Park Bad Godesberg, an der Landesbühne Rheinland-Pfalz in Neuwied, an der Komödie Düsseldorf, am Zimmertheater Heidelberg, am →Atelier-Theater Bern, am →Sommertheater Winterthur (1995 diverse Rollen in "Loriot’s dramatische Geschichten II", Regie: →Erwin Leimbacher), am Grenzlandtheater Aachen und auf Tournee. Diverse Hörspiel- und Fernsehrollen.



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Erwin Geisler, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 693.

Normdaten