Esther & Keshava

From Theaterlexikon
Jump to: navigation, search

Das schweizerisch-indische Tanzpaar arbeitet seit den sechziger Jahren zusammen, erst in Indien, ab Mitte der siebziger Jahre in der Schweiz, wo sie seit 1976 gemeinsam eine Schule für indischen Tanz und Yoga in Basel führen (Name: Kalasri: Reichtum der Kunst).

Esther Keshava (* 28.11.1950 Basel), mit ledigem Namen Jenny, deren Mutter die Schauspielerin und Märchenerzählerin →Trudi Gerster ist, studierte 1969–74 in Mysore Tanz bei ihrem späteren Ehemann Dasappa Keshava, Gesang bei R.C.R. Gowda und liess sich zur Yogalehrerin ausbilden. 1974 erhielt sie das Diplom des Ashtanga Yoga Research Institute in Mysore und zeigte in dieser Stadt ihre erste Soloaufführung (Arangetram). 1976 fand im Völkerkundemuseum in Basel ihre erste Soloperformance statt. Ab 1993 liess sie sich im Odissitanzstil bei Menati Mishra ausbilden. Dasappa Keshava (* 18.7.1946 Mysore, Indien) studierte 1964–75 an der Universität von Mysore klassisch-indischen Tempeltanz (Bharatanatyam), Perkussion (Mridangam), Veena, Schauspiel, Gesang und Yoga. Unter dem Namen "Esther & Keshava" zahlreiche Auftritte im In- und Ausland mit Tempel- und Volkstänzen sowie Tanzdramen, in denen auch ihre Töchter Anjali (* 3.2.1975 Basel) und Sumitra (* 11.3.1987 Basel) seit 1991 beziehungsweise 1995 regelmässig mitwirken. 1991 repräsentierten Esther & Keshava und ihr Musikensemble Indien an der 700-Jahr-Feier der Schweiz. 1996 Auftritt am Asien­festival "Musik der Welt" in Basel. Gemeinsame Bühnenwerke: 1978 "Mohini Bhasmasura" (zuerst auf der kleinen Bühne des Stadttheaters Basel, später in der →Komödie Basel und im →Häbse-Theater Basel gezeigt), 1980 "Der Tiger und die ehrliche Kuh" (kleine Bühne des Stadttheaters Basel) und 1983 "Buddha Charitam" (Foyer des Stadttheaters Basel), 1993 "Ramayana", 1995 "Vier klassische Tanzstile Indiens", 1997 "Die vier Jahreszeiten" (Musik: Antonio Vivaldi), 1999 "Die Weibliche Gottheit" (alle im Stadtcasino Basel). Choreografien für die Eiskunstlauf-Weltmeisterin Denise Bielmann: 1985 "Der Tod und das Mädchen" (Musik: Franz Schubert), Zürich, und 1988 "Indischer Tanz auf dem Eis", Paris. In der von Lekha Sarkar produzierten Fernsehdokumentation "Zwei Kulturen – zwei Welten" werden Esther & Keshava porträtiert (Schweizer Fernsehen DRS 2002).

Publikationen

  • Jenny, Esther: Yoga für Anfänger, 1990 sowie Beiträge für die Bände "Naturmedizin heute" und "Fühl dich gut", 1998.
  • Keshava, Dasappa: Indische Tanzkunst und ihre Tradition, herausgegeben von der Universität Mysore, 1993.

Auszeichnungen

  • 1975 wurde Keshava in Karnataka mit dem Titel "Vidwan Natyavisharada" ausgezeichnet,
  • 1997 erhielt er in Bangalore von der Provinzregierung von Karnataka den Kannada Rajyostava Award für seine kulturelle Tätigkeit in der Schweiz.


Autorin: Marianne Mühlemann



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Mühlemann, Marianne: Esther & Keshava, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 543.