Eva-Maria Duhan

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 12.10.1918 Wien (A). Tochter des Kammersängers Hans D., Spielleiter an der Wiener Staatsoper, Halbschwester der Sängerin →Hansy von Krauss. ∞ I. Erhard Siedel, Schauspieler und Regisseur, ∞ II. William Nüsslein, Kunstmaler und Schriftsteller.

1934–36 Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar Wien, unter anderem bei →Paul Kalbeck und Otto Preminger, daneben privater Unterricht bei →Margit von Tolnai, 1935 und 1936 Mitwirkung bei den Salzburger Festspielen unter Max Reinhardt. Ihr erstes festes Engagement hatte sie 1936–38 unter →Ferdinand Rieser am →Schauspielhaus Zürich, Zürich ZH, wo sie rund vierzig Rollen verkörperte, darunter die Königin im Schauspiel in Shakespeares "Hamlet" und Fräulein Paderstein in der Uraufführung von Else Lasker-Schülers "Arthur Aronymus und seine Väter" (Regie jeweils: →Leopold Lindtberg), Emma Kern in Fodors "Matura" (Regie: →Leonard Steckel), Maja in der Uraufführung von →Marianne Riesers "Turandot dankt ab", Sylvia Fowler in Clare Boothes "Frauen in New York" (Regie: Steckel), Marketenderin in Schillers "Wallensteins Lager", des Teufels Grossmutter in Grabbes "Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung", Frau Motes in Gerhart Hauptmanns "Der Biberpelz" (mit →Therese Giehse als Frau Wolff, Regie: →Edward Rothe), Hexe in Shakespeares "Macbeth" (mit →Alexander Granach in der Titelrolle, Regie: Lindtberg), Else Reisser in →Frank Wedekinds "Musik" (Regie: Rothe), Luise Hilse in Hauptmanns "Die Weber". 1938–42 Engagement am Deutschen Volkstheater Wien, 1942–50 am Bayerischen Staatsschauspiel München (unter anderem Sittah in Lessings "Nathan der Weise", Frau Muskat in Molnárs "Liliom" mit Curd Jürgens in der Titelrolle, Judith Bliss in Cowards "Weekend"), 1945 auch an den Münchner Kammerspielen (Kabarett "Die Schaubude"). Seit 1950 arbeitete D. fast ausschliesslich in der Schweiz. 1950–58 war sie Schauspielprotagonistin am →Stadttheater Bern, Bern BE (über fünfzig Rollen, darunter die Titelrolle in Schillers "Maria Stuart", Iduna in →Paul Burkhards Musical "Der schwarze Hecht", Lady Macbeth in Shakespeares "Macbeth", die Titelrollen in Lessings "Minna von Barnhelm" und in Goldonis "Mirandolina", zahlreiche Aufgaben im Fach der Salondame). 1958–90 eine der führenden Darstellerinnen am Stadttheater Basel/an den Basler Theatern/am →Theater Basel, Basel BS, wo sie rund 120 Rollen verkörperte, unter anderem 1958 Gräfin Orsina in Lessings "Emilia Galotti", 1959 Titelrolle in Jeffers’ "Medea" und Eboli in Schillers "Don Carlos", 1960 Marthe Schwerdtlein in Goethes "Faust" (Regie: →Oskar Wälterlin), 1960 Filumena Maturano in de Filippos "Die Neapolitanerin", 1961 Iokaste in Sophokles’ "Oedipus", 1963 Christine in O’Neills "Trauer muss Elektra tragen", 1966 Claire Zachanassian in →Friedrich Dürrenmatts "Der Besuch der alten Dame" (Regie: Ernst Kuhr; dieselbe Rolle erneut 1986), 1966 Frau Alving in Ibsens "Gespenster", 1967 Amanda Wingfield in Williams’ "Die Glasmenagerie", 1972 Gouvernante in Büchners "Leonce und Lena" (Regie: →Werner Düggelin), 1973 Mrs. Mallarkey in Behans "Richards Korkbein", 1974 Valerie in Horváths "Geschichten aus dem Wiener Wald" (Regie: →Hans Hollmann), 1978 Frau von Stein in Hacks’ "Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe" (Regie: →Erich Holliger), 1979 Titelrolle in García Lorcas "Bernarda Albas Haus", 1983 Titelrolle in Murrells "Die Memoiren der Sarah Bernhardt" (Regie: →Joachim Preen), 1986 Helen in Fugards "Der Weg nach Mekka", 1987 Winnie in Becketts "Glückliche Tage", letzte Rolle 1988: Brigitte in Kleists "Das Käthchen von Heilbronn" (Regie: Cesare Lievi, eingeladen zum Berliner Theatertreffen). Gastverpflichtungen unter anderem an den Kammerspielen München, am Schauspielhaus Zürich, am Staatstheater Darmstadt und am →Atelier-Theater Bern. Zahlreiche Hörspielrollen in Bern und Basel. 1990 zog sie sich von der Bühne zurück.



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Eva-Maria Duhan, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 496–497.

Normdaten