Felix Loeffel

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 25.7.1892 Niederwangen BE, † 31.5.1981 Münsingen BE. ∞ Olga Moser, Konzertsängerin.

Zunächst einige Jahre Tätigkeit als Volksschullehrer. 1918–24 Gesangsstudien in Bern, Prag (bei Otto Freund), München (bei Felix von Kraus) und Mailand. Obwohl L.s Bedeutung vor allem im Bereich des Konzert- und Liedgesangs lag (nicht zuletzt wegen seines beharrlichen Eintretens für die Musik seiner Zeitgenossen →Willy Burkhard, Walther Geiser, →Hans Haug, →Ernst Kunz, →Walter Müller von Kulm, Hans Studer, Richard Sturzen­egger, →Wladimir Vogel, →Werner Wehrli und besonders für die Liedwerke →Othmar Schoecks), beeindruckte er mit der besonderen Vielfalt seines Bühnenrepertoires, in dem die Opern Verdis und →Richard Wagners eine herausragende Stellung einnahmen. Bühnendebüt 1918/19 als Hans Foltz in Wagners "Die Meistersinger von Nürnberg" am →Stadttheater Bern, dem er bis 1962 (zu Beginn im festen Engagement, dann als Gast) verbunden war. Ausgestattet mit grosser musikalischer Intelligenz und einem klangvollen Bassbariton vermochte er unterschiedlichsten Aufgaben gerecht zu werden. Dabei war ihm klarste Diktion ein besonderes Anliegen. Zu seinen bemerkenswerten Rollengestaltungen gehörten unter anderem Doktor in Bergs "Wozzeck", Kontschak in Borodins "Fürst Igor", Abul Hassan in Cornelius’ "Der Barbier von Bagdad", die Titelpartie in Händels "Giulio Cesare in Egitto", Daniello in Kreneks "Jonny spielt auf", Don Ranudo in der gleichnamigen Oper seines Freundes Schoeck sowie Raskolnikows zweites Ich, Pater Lorenzo und Prospero in →Heinrich Sutermeisters "Raskolnikow", "Romeo und Julia" und "Die Zauberinsel", Antonio in der Uraufführung von →Armin Schiblers "Der spanische Rosenstock" (1950, Regie: →Stephan Beinl, musikalische Leitung: →Niklaus Aeschbacher) sowie mehrere Partien in Schweizer Erstaufführungen, darunter 1926 Rabbi Loew in Eugen d’Alberts "Der Golem" (Regie: →Hans Kaufmann, musikalische Leitung: Walter Herbert), 1927 Timur in Puccinis "Turandot" (Regie: Kaufmann, musikalische Leitung: →Albert Nef), 1933 Stolnik in Stanislaw Moniuszkos "Halka" (Regie: Leopold Sachse, musikalische Leitung: Kurt Rothenbühler), 1945 Dosifej in Mussorgskys "Chowanschtschina" (Regie und musikalische Leitung: →Otto Ackermann), 1953 Untersuchungsrichter und Prügler in Gottfried von Einems "Der Prozess" (Regie: Beinl, musikalische Leitung: Aeschbacher) und 1958 Quasimodo in Franz Schmidts "Notre-Dame" (Regie: Beinl, musikalische Leitung: Otto Osterwalder). Gastverpflichtungen unter anderem an der Staatsoper Unter den Linden Berlin (1928 Commendatore in Mozarts "Don Giovanni" unter Otto Klemperer), am →Grand Théâtre in Genf (1928 Gurnemanz, 1929 König Marke und Landgraf Hermann in →Richard Wagners "Parsifal", "Tristan und Isolde" und "Tannhäuser"), am →Stadttheater Zürich (1926–39 Sarastro in Mozarts "Die Zauberflöte", 1932/33 Filippo II in Verdis "Don Carlo", 1928/29 Gurnemanz und bei den Junifestwochen 1937 König Heinrich in Wagners "Lohengrin") sowie am →Stadttheater Basel (1923/24 und 1928/29). 1945–75 Lehrtätigkeit am →Konservatorium für Musik Bern. Mehrere Einspielungen auf Tonträger.

Auszeichnungen

  • 1962 Musikpreis des Kantons Bern und
  • Goldene Othmar-Schoeck-Medaille der Othmar-Schoeck­-Gesellschaft.

Literatur

  • F. L. Eine Freundesgabe zum 70. Geburtstag, herausgegeben von Hans Würgler und Arthur Loosli, 1962.


Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Felix Loeffel, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1121–1122.

Normdaten