Flurin Camathias

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 6.3.1871 Laax GR, † 3.2.1946 Laax GR, era Florin C.

Scola media a Mustér e Friburg, studi da teologia a Cuira, là emprimas lavurs litteraras. Plevon a Breil (1896–1917), nua ch’el scriva las bleras ovras, suenter ad Andiast (1917–34) ed a Siat (1934–46). Canoni da l’uvestgieu Cuira. C. è influenzà dal "mitus da latinitad" da la Renaschientscha rumantscha a la sava dal tschientaner, ma er da la romantica tudestga intermediada da →Maurus Carnot a Mustér. Las ovras principalas da C. èn l’epos "Ils Retoromans" (1900, influenzà da "Dreizehnlinden" da Friedrich Wilhelm Weber), la vita sontga "La flur de Ramuosch" (1909) e la collecziun da legendas "Historias dil Munt S. Gieri" (1921). Numerus texts da chanzuns, tranter quels translaziuns da differentas linguas, che Hans Erni metta savens en musica. Ediziun da las collecziuns da chanzuns "La merlotscha" (1905/1919) e "Cecilia" (1917). En il champ da la dramatica èn da numnar trais ovras: "La Ligia Grischa", in gieu festiv istoric per il giubileum da 500 onns da la Lia grischa, vegn represchentà il 1924 sut tschiel avert a Trun (musica: Duri Sialm). Il drama istoric "Walther von Belmont" (1904) tracta l’istorgia regiunala dal temp dals cumbats feudals. In tema contemporan – l’organisaziun dal possess da guaud e pastgira en ils cumins – elavura C. en la cumedia "Las statutas novas" (1913). Gist a Breil, ses cumin-baselgia, aveva questa dumonda ina tscherta brisanza uschia che C. publitgescha il toc sut il pseudonim Felix de Clavuns. Per "Ils Retoromans" vegn C. undrà a l’entschatta dals onns trenta sco emprim rumantsch cun in premi da la Fundaziun svizra Schiller.




* 6.3.1871 Laax GR, † 3.2.1946 Laax GR, auch Florin C.

Mittelschule in Disentis und Freiburg, Theologiestudium in Chur, dort erste literarische Arbeiten. Danach Pfarrer in Brigels (1896–1917), wo die meisten Werke entstanden, in Andiast (1917–34) und in Siat (1934–46). Kanonikus des Bistums Chur. C. wurde vom "Latinitäts-Mythos" der rätoromanischen Renaissance der Jahrhundertwende beeinflusst, war aber auch von der deutschen Romantik geprägt, die ihm →Maurus Carnot in Disentis vermittelt hatte. Zu C.s Hauptwerken zählen das Epos "Ils Retoromans" (1900, nach "Dreizehnlinden" von Friedrich Wilhelm Weber), die Heiligenvita "La flur de Ramuosch" (1909) und die Legendensammlung "Historias dil Munt S. Gieri" (1921). Zahlreich sind seine Liedertexte, darunter Übersetzungen aus verschiedenen Sprachen, die oft von Hans Erni vertont wurden. Herausgabe der Liedersammlungen "La merlotscha" (1905/1919) und "Cecilia" (1917). Im Bereich der Dramatik sind drei Werke zu nennen: "La Ligia Grischa" (Der Graue Bund), ein historisches Festspiel zur 500-Jahrfeier des Grauen Bundes, wurde 1924 im Rahmen einer Freilichtaufführung in Trun aufgeführt (Musik: Duri Sialm). Das Historiendrama "Walther von Belmont" (1904) behandelt Regionalgeschichte aus der Zeit der Feudalkämpfe. Ein Gegenwartsthema – die Organisation von Wald- und Weidebesitz in den Gemeinden – bearbeitete C. im Lustspiel "Las statutas novas" (Die neuen Statuten, 1913). Gerade in seiner Pfarrgemeinde Brigels besass diese Frage Brisanz, weshalb C. das Stück unter dem Pseudonym Felix de Clavuns veröffentlichte. Für "Ils Retoromans" wurde C. Anfang der dreissiger Jahre als erster Romane mit einem Preis der Schweizerischen Schillerstiftung ausgezeichnet.

Litteratura

  • Berther, Norbert/Gartmann, Ines: Bibliografia retorumantscha, Lia Rumantscha, Cuira 1986.
  • Deplazes, Gion: Die Rätoromanen. Ihre Identität in der Literatur, Desertina, Mustér 1991.


Autur: Gion Deplazes



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Deplazes, Gion: Flurin Camathias, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 332

Normdaten