Flurin Spescha

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 24.8.1958 Cuira GR, † 18.10.2000 Turitg ZH. Figl dal scriptur →Hendri S., nev dal pictur e sculptur Matias S.

Scolas a Domat e Cuira. Studi da romanistica e critica litterara a Turitg. Davent da l’entschatta dals onns otganta viva S. sco scriptur liber, publicist e translatur a Turitg e publitgescha en tudestg e rumantsch. Il 1981 publitgescha el la collecziun da poesias "Und sei’s nur ein Traum", il 1986 il roman "Das Gewicht der Hügel", cun il qual el vegn enconuschent. S. s’engascha per la lingua standard rumantsch grischun. Il 1990 è el confundatur e suenter conorganisatur dals "Dis da litteratura a Domat", dal 1991–95 president da l’Uniun da scripturas e scripturs rumantschs. Il 1993 cumpara ses roman "Fieu e flomma", l’emprim roman en rumantsch grischun. Ils 3 da november 1995 represchenta la gruppa da teater grischuna Schuschu sut la reschia da S. per l’emprima giada ses toc "Gaudenz – ein romanisch-deutsches Spiel in drei Bildern" en il tschaler dal →Schauspielhaus Zürich. Ulteriuras collecziuns da raquints: "Der zwölfte Tag danach" (1998) e "Wie wärs mit etwas Meer?"(collecziun en in volum, postum 2002).




* 24.8.1958 Chur GR, † 18.10.2000 Zürich. Sohn des Schriftstellers →Hendri S., Neffe des Malers und Plastikers Matias S.

Schulen in Domat/Ems und Chur. Studium der Romanistik und der Literaturkritik an der Universität Zürich. Ab Anfang der achtziger Jahre lebte S. als freischaffender Schriftsteller, Publizist und Übersetzer in Zürich und publizierte sowohl in rätoromanischer wie in deutscher Sprache. 1981 veröffentlichte er den Gedichtband "Und sei’s nur ein Traum", 1986 den Roman "Das Gewicht der Hügel", mit dem er bekannt wurde. S. engagierte sich für die romanische Einheitssprache Rumantsch Grischun. Er war 1990 Mitbegründer und danach Mitorganisator der "Dis da litteratura a Domat", den rätoromanischen Literaturtagen in Domat/Ems, sowie 1991–95 Präsident der Uniun da scripturas e scripturs rumantschs, des rätoromanischen Schriftstellerverbands. 1993 erschien sein Roman "Fieu e flomma" (Feuer und Flamme), der erste Roman in Rumantsch Grischun. Am 3.11.1995 wurde sein Theaterstück "Gaudenz – ein romanisch-deutsches Spiel in drei Bildern" durch die Bündner Theatergruppe Schuschu in S.s eigener Regie im Keller des →Schauspielhauses Zürich uraufgeführt. Weitere Erzählbände: "Der zwölfte Tag danach" (1998) und "Wie wärs mit etwas Meer?"(Sammelband, posthum 2002).

Distincziuns

tranter auter

  • 1987 premi da promoziun dal chantun Grischun,
  • 1993 premi Hermann-Ganz, 1997 "Premi Term Bel".


Autorin: Esther Krättli



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Krättli, Esther: Flurin Spescha, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1709.

Normdaten