Franz Fitzau

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 21.1.1857 Köthen (D), † (unbekannt).

Studierte an den Universitäten von Freiburg im Breisgau, Leipzig und Berlin Philologie. Gleichzeitig Musikstudien (Gesang und Violine). Auf Anraten des Wagner-Sängers Franz Betz und des Geigers Joseph Joachim liess F. seine Stimme an der königlichen Hochschule für Musik in Berlin zum Bariton ausbilden. Nach zusätzlichem Unterricht debütierte er 1883 am Hoftheater Sondershausen als Heldentenor. Weitere Engagements in diesem Stimmfach 1883/84 am Stadttheater Mainz, 1884/85 am Interimstheater Riga, 1885–87 am Hoftheater Koburg-Gotha, 1887–90 am Stadttheater Danzig und 1890/91 am Stadttheater Breslau. Nach einjährigem Zusatzstudium setzte F. – nun als Bariton – seine Karriere 1892–94 am Stadttheater Danzig fort. 1894 wurde er von Direktor Paul Schroetter als Heldenbariton ans →Stadttheater Zürich engagiert, wo er – mit Ausnahme der Spielzeit 1896/97, für die das Engagement an F.s Gagenforderung scheiterte – bis 1900 tätig war. Der in Zürich sehr beliebte F. wurde besonders als Wagner-Interpret geschätzt. So war er im April 1898 einer der wichtigen Interpreten, als zum Abschluss der Direktion Ludwig Treutlers zehn Opern →Richard Wagners in chronologischer Reihenfolge – darunter zum ersten Mal der vollständige "Ring"-Zyklus – aufgeführt wurden: Er sang in diesem Rahmen Paolo Orsini in "Rienzi", die Titelpartie in "Der fliegende Holländer", Wolfram von Eschenbach in "Tannhäuser", Telramund in "Lohengrin", Hans Sachs in "Die Meistersinger von Nürnberg", Kurwenal in "Tristan und Isolde", Wotan in "Das Rheingold" und "Die Walküre", Wanderer in "Siegfried" und Gunther in "Götterdämmerung". Weitere wichtige Partien in F.s Repertoire waren Don Pizarro in Beethovens "Fidelio", Escamillo in Bizets "Carmen", Méphistophélès in Gounods "Faust", Johannes Freudhofer in Wilhelm Kienzls "Der Evangelimann", Tonio in →Ruggero Leoncavallos "I pagliacci", Siméon in Etienne Nicolas Méhuls "Joseph", Nélusko in Meyerbeers "L’Africaine", die Titelrolle in Mozarts "Don Giovanni", die Verdi-Partien Amonasro in "Aida", Renato in "Un ballo in maschera", Iago in "Otello", Rigoletto in der gleichnamigen Oper und Giorgio Germont in "La Traviata" sowie der Fremde in Siegfried Wagners "Der Bärenhäuter". F. war ausserdem – jeweils unter der Regie von Adolf Uttner und der musikalischen Leitung von →Lothar Kempter – an den Schweizer Erstaufführungen von Emil Nikolaus von Rezničeks "Donna Diana" (1897, als Hofnarr Perin), Smetanas "Dalibor" (1896, als Wladislaw II.) und den Uraufführungen von Franz Curtis "Das Rösli vom Säntis" (1898, als Jörg) und Kempters "Das Fest der Jugend" (1895, als Pan) beteiligt. Nach 1900 Gastverpflichtungen bis etwa 1910 unter anderem in Danzig, Darmstadt und Dessau sowie 1902/03 festes Engagement am Stadttheater Würzburg. F. wurde auch als Konzert- und Oratoriensänger bekannt.



Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Franz Fitzau, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 604.

Normdaten