Franziskus Abgottspon

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 23.12.1941 Visp VS. Matura.

Bereits während der Gymnasialzeit Inszenierungen an der Stiftsschule Einsiedeln, darunter 1960 die Schweizer Erstaufführung von →Bertolt Brechts "Die Ausnahme und die Regel". 1961–65 Studium der Germanistik an der Universität Zürich, gleichzeitig Schauspielunterricht bei →Margit von Tolnai und →Erwin Kohlund. 1965–68 Studium der Theaterwissenschaft an der Universität Wien, daneben Schauspielunterricht bei Peter P. Jost. Ab 1968 als Schauspieler und Regieassistent an verschiedenen Wiener Kleinbühnen, am Fränkischen Theater in Maßbach (Edek in Mrożeks "Tango", Regie: Paul Bäcker) sowie als Schauspieler und Dramaturg am Theater der Altstadt in Stuttgart. 1971–73 Schauspieler am →Schauspielhaus Zürich, Zürich ZH (unter anderem Mani in der Uraufführung von →Hansjörg Schneiders "Sennentuntschi", Regie: →Reto Babst), danach als freischaffender Regisseur und Schauspieler unter anderem am Landestheater Wilhelmshaven, am →Stadttheater Chur, Chur GR, am Theater der Altstadt Stuttgart und am →Studio am Montag, Bern BE (1979 Inszenierung von Achternbuschs "Ella"). In diese Zeit fällt auch die Inszenierung "Peter Squenz" von Andreas Gryphius in einer Bearbeitung von Pierre Imhasly für das Oberwalliser Kellertheater, die vom Schweizer Fernsehen DRS aufgezeichnet und gesendet wurde. Ab 1979 Regisseur und Dramaturg im Studio Zürich von Schweizer Radio DRS im Bereich Hörspiel, ab 1986 Leiter "Hörspiel Zürich", ab 1991 Leiter "Dramatik und Feature DRS 1", 1995–2002 Leiter "Hörspiel und Unterhaltung DRS 1". A. initiierte – vor allem in Zusammenarbeit mit den Zürcher Verkehrsbetrieben – verschiedene Hörspielaktivitäten ausserhalb des Senders, wie zum Beispiel "Minutengschichten" im Tram oder →Katja Frühs "Margrit, Lili und Ruth" im Hörspiel-Bus. Mitbegründer der Hörspieltagung des Internationalen Mundartarchivs in Zons. A. tritt darüber hinaus immer wieder – auch ausserhalb von Schweizer Radio DRS – als Sprecher auf, vor allem mit den Oberwalliser Spillit (in →Heinz Holligers "Alb-Chehr. Geischter- und Älplermüsig fer d’Oberwalliser Spillit" und →Jürg Wyttenbachs "Gargantua chez les Helvètes du Haut-Valais") sowie bei Konzerten unter der Leitung von Alois Koch (darunter →Arthur Honeggers "Le Roi David" und «Jeanne d’Arc au bûcher»).

Auszeichnungen

  • 1988 Prix Suisse für Maurizio Schmidts Hörspiel "Christopher Kolumbus".


Autorin: Isabelle Hänni



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Hänni, Isabelle: Franziskus Abottspon, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 22.

Normdaten