Friedl Wald

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 22.10.1906 Brzozòw (heute: PL), † 5.11.1978 Basel, eigentlich Freda W., auch Friedel W.

Auf Grund der Pogrome gegen die jüdische Bevölkerung floh die Familie vor dem Ersten Weltkrieg nach Frankfurt am Main. Nach der dortigen Schauspielausbildung war W. 1928/29 am Schauspielhaus Bremen engagiert, 1929/30 am Theater in der Josefstadt Wien (unter anderem Huberta in Hofmanns­thals "Der Schwierige", Regie: Max Reinhardt), 1930/31 am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, 1931/32 am Staatstheater Berlin, 1932–34 am Neuen Theater Frankfurt am Main (unter anderem Fanny in Pagnols "Marius" und Solveig in Ibsens "Peer Gynt") und zugleich am Theater in der Josefstadt Wien (Raina in Shaws "Helden"), 1934/35 am Deutschen Theater Mährisch-Ostrau, 1935/36 am →Schauspielhaus Zürich (unter anderem Eboli in Schillers "Don Carlos", Solveig in Ibsens "Peer Gynt", Regie jeweils: →Leopold Lindtberg), 1936–38 am Deutschen Volkstheater Wien (Direktion: Emil Geyer). Ab 1938 führende Schauspielerin am →Stadttheater Basel, unter anderem Desdemona in Shakespeares "Othello" (mit →Leopold Biberti), Ruwa in der Uraufführung von →Cäsar von Arx’ "Dreikampf", Beatrice in Shakespeares "Viel Lärm um nichts" (Regie: →Gustav Hartung) und Viola in "Was ihr wollt", Eliza Doolittle in Shaws "Pygmalion", Solveig in Ibsens "Peer Gynt", Elisabeth in Schillers "Maria Stuart" (Regie: →Robert Trösch), Titelrolle in Dumas’"Die Kameliendame" (Regie: →Oskar Wälterlin), Mrs. Webb in Wilders "Eine kleine Stadt", Yvette Pottier in →Bertolt Brechts "Mutter Courage und ihre Kinder" (Regie: Lindtberg, mit →Therese Giehse) und Shen Te in "Der gute Mensch von Sezuan" (Regie: →Leonard Steckel), Marianne in der deutschsprachigen Erstaufführung von Franz Werfels "Jacobowsky und der Oberst" (Regie: →Franz Schnyder). 1946, ein Jahr nach ihrer Heirat mit dem Schweizer Arzt Dr. Robert Wenner, trat W. von der Bühne ab. Gemäss einer letztwilligen Verfügung W.s wurde 1982 die F.-W.-Stiftung mit Sitz in Basel gegründet, die Ausbildungsbeiträge an junge Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Schauspiel, Gesang und Musik ausrichtet.

Literatur

  • Blubacher, Thomas: Befreiung von der Wirklichkeit? Das Schauspiel am Stadttheater Basel 1933–1945, 1995.


Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Friedl Wald, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 2039.

Normdaten