Gertrud Leutenegger

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 7.12.1948 Schwyz.

Besuchte wie ihre Schwester, die Literaturkritikerin Beatrice Eichmann-Leutenegger, das Theresianum Ingenbohl in Brunnen. 1976–79 zunächst Schauspiel-, dann Regiestudium an der Schauspielakademie Zürich. 1978 Regieassistenz am Deutschen Schauspielhaus Hamburg bei →Jürgen Flimm. Nach zahlreichen Reisen und Aufenthalten in Florenz und Berlin lebte die Autorin 1987 längere Zeit in Japan. L. gilt als Exponentin einer "weiblichen", wenngleich unideologischen Schreibweise. Insbesondere in ihren "dramatischen Poemen" steht das Geschlechterverhältnis oft im Mittelpunkt einer Handlung, in der sich Wirkliches und Imaginiertes vermischen. Das auf dem Gilgamesch-Epos basierende Stück "Lebewohl, gute Reise" (1980, Uraufführung 6.4.1984, Wuppertaler Bühnen; Regie: Ingo Langner) führt ein weibliches Ich zu den Wurzeln abendländischer Kultur und fragt, ohne das Ende der Mütterherrschaft zu beklagen, nach den Ursachen von Machtmissbrauch. "Komm ins Schiff" (1983, Uraufführung 11.10.1996, Theater OFF SZoEN Biel) spielt auf dem letzten Sommerfest einer vor dem Abbruch stehenden Raststätte am See. Der Monolog der Frau an den – sprachlos bleibenden – Geliebten richtet sich in historischen, politischen und mythischen Sinnbildern gegen einen apokalyptischen Untergang. In "Sphärenklang" (als Hörspiel realisiert, Schweizer Radio DRS 1, 19.9.1998) reflektiert ein Mann nach einem beinahe tödlichen Unfall Hochzeit, Geburt und Tod. Von L. erschienen auch Romane, Erzählungen und Gedichte.

Auszeichnungen

unter anderem

  • 1978 Preis der Klagenfurter Jury des Ingeborg-Bachmann-Preises,
  • 1979 Meersburger Droste-Preis für Schriftstellerinnen,
  • 1986 und 2004 Preis der Schweizerischen Schillerstiftung,
  • 1998 Werkbeitrag der Kulturstiftung Pro Helvetia.

Literatur

  • Zinggeler, Margrit Verena: Literary freedom and social constraints in the works of Swiss writer G. L., 1995.
  • Felka, Rike: Das geschriebene Bild. Über G. L., 1996.


Autorin: Esther Ackermann



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Ackermann, Esther: Gertrud Leutenegger, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1101.

Normdaten