Gian Travers

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 1483 u 1484 Zuoz GR, † 22.8.1563 Zuoz GR, era Joan u Johann T.

Suenter studis umanistics e giuridics a las universitads da Freiburg en Breisgau e Lipsia turna T. il 1505 enavos en Svizra ed en­tschaiva sia carriera politica sco scrivant da l’Engiadin’Ota. Pli tard daventa el maiordom e chancelier da l’uvestg­ da Cuira, tredesch giadas mastral da la dretgira auta da l’Engiadin’Ota e duas giadas guvernatur da la Vuclina (1517 e 1523–27). 1525/26 e 1531/32 fa el part da las duas guerras da Müsch sco cumandant dals Grischuns e dals Vuclinais. Sco ambassadur represchenta T. pliras giadas il Stadi da las Trais Lias a la Dieta federala ed a curts estras. Il 1519 retschiva el la brev da noblezza da l’imperatur Maximilian. T. è in dals politichers ils pli prominents da las Trais Lias da lezzas uras e stat en contact cun persunalitads sco per exempel →Heinrich Bullinger e Simon Lemnius. T. simpatisescha gia baud cun la refurmaziun, convertescha il 1552 ed accelerescha a partir dal 1554 l’introducziun da la refurmaziun a Zuoz. Sco laic vegn el admess en la Sinoda retica e munta – cura che la vischnaunca na po per curt temp betg chattar in plevon – era sez la scantschala per preditgar l’evangeli. Malgrà ses ferm engaschament per la refurmaziun impedescha el il 1560 l’aboliziun da l’uvestgieu da Cuira. Las ovras da T. e lur tradiziun en manuscrits dal 17avel e 18avel tschientaner giogan ina rolla impurtanta en l’istorgia da la litteratura rumantscha: il 1527 scriva el l’emprima perditga litterara pli gronda enconuschenta en lingua rumantscha, l’epos "La chianzun dalla guerra dalg Chiaste da Müs" (volumen: 700 vers), en il qual el tematisescha l’Emprima Guerra dal chastè da Müsch e sia atgna praschunia. En pli adattescha e translatescha el dramas biblics, per gronda part da lingua tudestga, darar dal latin, e scriva l’emprim gieu biblic rumantsch documentà "La Histoargia da Ioseph" che vegn represchentà per l’emprima giada il 1534 sin la plazza da vischnanca a Zuoz. Il 1542 creescha el il gieu biblic "La Histoargia dalg filg pertz". Sco model serva ad el l’"Acolastus" da →Georg Binder. Cun quests gieus vul el instruir e divertir il pievel, ma era precisar sias finamiras socialas e religiusas.




* 1483 oder 1484 Zuoz GR, † 22.8.1563 Zuoz GR, auch Joan oder Johann T.

Nach humanistischen und juristischen Studien an den Universitäten in Freiburg im Breisgau und Leipzig kehrte T. 1505 in die Schweiz zurück und begann seine politische Karriere als Landschreiber des Oberengadins. Später wurde er Hofmeister und Kanzler des Bischofs von Chur, dreizehn Mal Landammann des Hochgerichts Oberengadin sowie zweimal Statthalter des Veltlins (1517 und 1523–27). 1525/26 und 1531/32 nahm er als Befehlshaber der Bündner und Veltliner an den beiden Müsserkriegen teil. Zudem war T. mehrmals Gesandter des Freistaats der Drei Bünde auf der eidgenössischen Tagsatzung und an auswärtigen Höfen. 1519 wurde er von Kaiser Maximilian geadelt. T. war einer der prominentesten Politiker der Drei Bünde seiner Zeit und stand mit Persönlichkeiten wie zum Beispiel →Heinrich Bullinger und Simon Lemnius in Kontakt. Schon früh hatte T. mit der Reformation sympathisiert, 1552 konvertierte er und trieb ab 1554 die Einführung der Reformation in Zuoz voran. Er wurde als Laie in die rätische Synode aufgenommen und stieg – als die Gemeinde kurzzeitig keinen Pfarrer finden konnte – auch selbst auf die Kanzel, um das Evangelium zu predigen. Trotz seines starken Engagements für die Reformation verhinderte er 1560 die Abschaffung des Bistums Chur. T.s Werke und ihre Überlieferung in Handschriften aus dem 17. und 18. Jahrhundert spielen eine wichtige Rolle in der Geschichte des rätoromanischen Schrifttums: 1527 verfasste er das erste bekannte literarische Zeugnis grösseren Umfangs in rätoromanischer Sprache, das Epos "La chianzun dalla guerra dalg Chiaste da Müs" (Umfang: 700 Verse), in dem er den ersten Müsserkrieg und seine eigene Gefangenschaft thematisierte. Zudem bearbeitete und übersetzte er meist deutschsprachige, selten lateinische biblische Dramen und schrieb das erste nachgewiesene rätoromanische biblische Drama "La Histoargia da Ioseph", das 1534 auf dem Dorfplatz von Zuoz aufgeführt wurde. 1542 schuf T. das biblische Drama "La Histoargia dalg filg pertz". Als Vorlage diente ihm →Georg Binders "Acolastus". Mit diesen Spielen wollte er das Volk belehren und unterhalten, darüber hinaus aber auch seine sozialen und religiösen Ziele verdeutlichen.

Litteratura

  • Wieser, Constant: Johann T. 1483–1563, en: Bedeutende Bündner aus fünf Jahrhunderten. Bd. 1, Calven-Verlag, Chur 1970 [cun ina vasta bibliografia].
  • Deplazes, Gion: Funtaunas, Istorgia da la litteratura rumantscha per scola e pievel, tom 1, Lia Rumantscha, Cuira 1987 [2. ediziun cun ina bibliografia actualisada, 1993].
  • Deplazes, Gion: Die Rätoromanen. Ihre Identität in der Literatur, Desertina, Mustér 1991.


Autor: Jacques Guidon



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Guidon, Jacques: Gian Travers, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1961–1962.