Giovannes Mathis

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 7.6.1824 Schlarigna GR, † 7.8.1912 Schlarigna GR.

Il 1839 banduna M. cun quindesch onns sia chasa paterna per far in emprendissadi da pastizier tar enconuschents a Brüssel. 1845–64 maina el a Toulon l’affar ch’el surpiglia da ses quinà e 1877–90 a Genua las pastizarias da ses schender defunct. Tranteren turna el a Schlarigna, nua ch’el è activ sco hotelier e president communal. Il 1891 sa domiciliescha el definitivamain a Schlarigna. M. cumenza a scriver pir en la vegliadetgna da 42 onns. Ses raquints autobiografics cumparan l’emprim per la colonia dals Engiadinais a Genua en la "Giasettina da Crasta", 1889–1912 en ils pli differents organs rumantschs e finalmain, ensemen cun autras ovras da M., en la collecziun "Algords" (1924). Quests raquints plain encreschadetgna caracteriseschan M. sco remartgabel cronist da l’Engiadina dal 19avel tschientaner; en ses roman folcloristic "Amicizia ed amur" (1926) descriva el dentant usits ed isanzas dal 18avel tschientaner. En pli scriva el ulteriurs raquints e poesias. Ma era sco dramaticher sa fa M. valair: el scriva passa ventg scenas umoristicas e diesch tocs da teater, per exempel "L’Orfna da Segl u L’inozainta" (1895, represchentà il 1897 dal Dramatischer Verein Samedan) ed "Ils Grischuns s-chatschos da Vnescha" (1896).




* 7.6.1824 Schlarigna GR, † 7.8.1912 Schlarigna GR.

1839 verliess der fünfzehnjährige M. sein Elternhaus, um bei Bekannten in Brüssel eine Lehre als Zuckerbäcker zu absolvieren. 1845–64 führte er das von seinem Schwager übernommene Geschäft in Toulon und 1877–90 die Konditoreien seines verstorbenen Schwiegersohns in Genua. Dazwischen kehrte er nach Schlarigna zurück, wo er als Hotelier und Gemeindepräsident tätig war. 1891 liess er sich definitiv in Schlarigna nieder. M. wandte sich erst im Alter von 42 Jahren dem Schreiben zu. Seine autobiografischen Erzählungen erschienen zunächst für die Engadinerkolonie in Genua in der "Giasettina da Crasta", 1889–1912 in den verschiedensten rätoromanischen Organen und schliesslich, zusammen mit anderen Werken M.s, in dem Sammelband "Algords" (1924). Diese vom Heimweh geprägten Erzählungen zeichnen M. als bemerkenswerten Chronisten des Engadins des 19. Jahrhunderts aus; in seinem volkskundlichen Roman "Amicizia ed amur" (1926) schildert er hingegen Brauchtum und Sitten des 18. Jahrhunderts. Daneben schrieb er weitere Erzählungen sowie Gedichte. Zudem trat M. auch als Dramatiker hervor: Er verfasste über zwanzig humoristische Szenen und zehn Theaterstücke, beispielsweise "L’Orfna da Segl u L’inozainta" (Das Waisenkind aus Sils oder Die Unschuldige, 1895, aufgeführt 1897 vom Dramatischen Verein Samaden) und "Ils Grischuns s-chatschos da Vnescha" (Die aus Venedig vertriebenen Bündner, 1896).

Litteratura

  • Bezzola, Reto R.: Litteratura dals Rumauntschs e Ladins, Lia Rumantscha, Cuira 1979.
  • Deplazes, Gion: Die Rätoromanen. Ihre Identität in der Literatur, Desertina, Mustér 1991.

Relasch

  • manuscrits da singulas ovras en la biblioteca Chasa Jaura, Valchava.


Autorin: Esther Krättli



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Krättli, Esther: Giovannes Mathis, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1200.

Normdaten