Giovanni Netzer

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 28.10.1967 Savognin GR. Frar da l’autura Ursina Guldemond-Netzer.

Scolas a Savognin e Cuira. N. studegia l’emprim a la Scol’auta teologica a Cuira. A partir dal 1989 studegia el a l’universitad da Minca filosofia e teologia, suenter sco segund studi scienza da teater ed istorgia d’art e promovescha cun "Si en parvis! Auf in den Himmel!"(2001) davart il drama baroc rumantsch dal 18avel tschientaner. Dapi il 1992 realisescha N. differents projects da teater e d’opera, savens en la sparta dal gieu spiritual: cun acturas ed acturs laics inscenescha el atgnas adattaziuns, per exempel "Placi", in gieu da baselgia rumantsch tenor la legenda davart il fundatur da la claustra da Mustér, che reprenda la tradiziun dals gieus da claustra (il 1992 a Savognin e Mustér, musica: Carli Scherrer), e "Der Sturm" da Shakespeare sco represchentaziun trilingua en tudestg, rumantsch e talian sut il titel "Igl orcan u La muntogna striunada" (il 1995 a Savognin, Scuol, Mustér ed al →Stadttheater Chur). Plinavant scriva el librets per operas ed ovras musicalas da →Gion Antoni Derungs, las qualas el inscenescha sez: la nova opera da baselgia "König Balthasar" (emprima represchentaziun: ils 13-10-1998 en la catedrala a Cuira, suenter er en la baselgia dals gesuits a Lucerna ed en la Ludwigskirche a Minca; culissa: N.), "Die Geburt der Athene. Szene in drei Gesängen für Mezzosopran und Klavier" (emprima represchentaziun: ils 24-3-2000 en la Semper-Aula da la Scola politecnica federala Turitg), "Passio nova" (gieu da passiun, emprima represchentaziun: ils 28-9-2001 en la baselgia da s. Martin a Savognin, cun il "Chor viril baselgia Savognin" sut la direcziun da Rudi N., il bab da N.) e "Pievel da notg. Tschintg canzungs misteriousas per chor viril e pianoforte" (2002). Per la producziun da teater musical "Federico" cun musica da Lorenz Dangel scriva N. il libret en tudestg e rumantsch e surpiglia la reschia (emprima represchentaziun: ils 2-8-2002 sco gieu al liber a Brinzouls en il rom da l’onn dals culms da l’ONU, cun acturs amaturs e professiunals). Ils costums per las bleras inscenaziuns creescha Lucia N.-Peduzzi, la mamma da N. Ultra da quai è el collavuratur liber tar Radio e Televisiun Rumantscha. Dapi il 2000 è N. directur da la Chesa Planta a Samedan, in center da cultura e d’inscunter engiadinais da la Fundaziun de Planta-Samedan. Sper texts dramatics scriva N. era raquints. Ina part da quels cumparan il 1999 sut il titel "La mort da Giulietta". Dapi il 1993 è N. commember da suprastanza da la →SGTK, 1994–95 represchenta el la Lia Rumantscha sco vicepresident en il →Centre Suisse ITI ed è dapi il 2001 president da l’Uniun da scripturas e scripturs rumantschs.




* 28.10.1967 Savognin GR. Bruder der Autorin Ursina Guldemond-Netzer.

Schulbesuch in Savognin und Chur. N. studierte zunächst an der Theologischen Hochschule in Chur, ab 1989 an der Universität in München Philosophie und Theologie, anschliessend als Zweitstudium Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und schloss mit der Promotion "Si en parvis! Auf in den Himmel!"(2001) über das rätoromanische Barockdrama des 18. Jahrhunderts ab. Seit 1992 hat N. verschiedene Theater- und Opernprojekte, oft im Bereich des geistlichen Spiels realisiert: Mit Amateurspielerinnen und ‑spielern inszenierte er eigene Bearbeitungen, beispielsweise das die Tradition der Klosterspiele aufgreifende rätoromanische Kirchenspiel "Placi" nach der Legende über die Gründer des Klosters Disentis (1992 in Savognin und Disentis, Musik: Carli Scherrer) sowie Shakespeares "Der Sturm" als dreisprachige Aufführung auf Deutsch, Rätoromanisch und Italienisch unter dem Titel "Igl orcan u La muntogna striunada" (Der Orkan oder Der verzauberte Berg, 1995 in Savognin, Scuol, Disentis und im →Stadttheater Chur). Er verfasste ausserdem Libretti zu Opern und Musikwerken von →Gion Antoni Derungs, die er auch inszenierte: die neue Kirchenoper "König Balthasar" (Uraufführung: 13.10.1998 in der Kathedrale in Chur, anschliessend auch in der Jesuitenkirche in Luzern und in der Ludwigskirche in München gezeigt; Bühnenbild: N.), "Die Geburt der Athene. Szene in drei Gesängen für Mezzosopran und Klavier" (Uraufführung: 24.3.2000, Semper-Aula der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich), "Passio nova" (Passionsspiel, Uraufführung: 28.9.2001 in der Martinskirche in Savognin, mit dem Chor viril baselgia Savognin unter der Leitung von N.s Vater Rudi N.) und "Pievel da notg. Tschintg canzungs misteriousas per chor viril e pianoforte" (Nachtvolk. Fünf geheimnisvolle Lieder für Männerchor und Klavier, 2002). Für die Musiktheaterproduktion "Federico" mit Musik von Lorenz Dangel schrieb N. das Libretto auf Deutsch und Rätoromanisch und übernahm die Regie (Uraufführung: 2.8.2002 als Freilichtspiel in Brienz im Albulatal im Rahmen des UNO-Jahrs der Berge, Mitwirkende: Amateure und professionelle Theaterschaffende). Für die meisten Inszenierungen schuf N.s Mutter Lucia N.-Peduzzi die Kostüme. Daneben ist N. als freier Mitarbeiter bei der Cuminanza Rumantscha Radio e Televisiun tätig. Seit 2000 ist er Direktor der Chesa Planta in Samaden, einem Engadiner Kultur- und Begegnungszentrum der Stiftung de Planta-Samaden. Neben dramatischen Texten verfasste N. auch Erzählungen, von denen einige 1999 unter dem Titel "La mort da Giulietta" erschienen sind. N. ist seit 1993 Vorstandsmitglied der →SGTK, war 1994–95 als Vertreter der Lia Rumantscha Vizepräsident des →Centre Suisse ITI und ist seit 2001 Präsident der Uniun da scripturas e scripturs rumantschs (des Rätoromanischen Schriftstellerinnen- und Schriftstellerverbands).

Distincziuns

  • 1993 premi da promoziun dal chantun Grischun,
  • 1994 e 1999 1. premi ("Premi Term Bel") als Dis da litteratura rumantscha,
  • 1995 e 2004 incumbensa da realisar in’ovra da la fundaziun culturala Pro Helvetia,
  • 1998 premi d’art "Pro arte christiana" da l’uvestg da Cuira,
  • 2000 premi da cultura da la Cuminanza Rumantscha Radio e Televisiun.


Autorin: Esther Krättli



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Krättli, Esther: Giovanni Netzer, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1317–1319.

Normdaten